Berichte & Presse

70 Jahre KIRCHE IN NOT - „Dieses Werk war von Anfang an ein Wunder“

KIRCHE IN NOT feiert im Fatimajahr sein 70jähriges Bestehen. Die Internationale Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT feiert in diesem Jahr das 70 jährige Jubiläum seines Bestehens sowie das 100 jährige Jubiläum der Erscheinungen der Heiligen Jungfrau von Fatima, der das Werk geweiht ist. Der Nationaldirektor für KIRCHE IN NOT - Österreich, Herbert Rechberger, erklärt: „Dieses Werk ist von Anfang an ein Wunder. Hunderttausende Menschen weltweit setzen sich für die Brüder und Schwestern im Glauben ein. Die vielen Gebete und Gaben von zahlreichen österreichischen Wohltätern haben mitgeholfen, dass den Christen, die bedroht, verfolgt oder in anderen Notlagen waren, geholfen werden konnte. Für diese 70 Jahre der Solidarität möchten wir allen Wohltätern ein aufrichtiges und herzliches Vergelt's Gott aussprechen.“

Das Hilfswerk wurde 1947 von dem niederländischen Prämonstratenserpater Werenfried van Straaten gegründet. Von Anfang an lag der Akzent darauf, Versöhnung zu stiften und die im Evangelium geforderte Feindesliebe zu verwirklichen. Denn die ursprünglich zugunsten der deutschen Heimatvertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg ins Leben gerufene Hilfsaktion wurde ausgerechnet in Belgien und den Niederlanden gestartet, wo die Bevölkerung schwer unter der deutschen Besatzung gelitten hatte. Die Hilfe für die „Feinde von gestern“ sollte also nicht nur dazu dienen, die unmittelbare Not der Menschen zu lindern, sondern den Hass zu überwinden, Versöhnung in einem verwüsteten und verfeindeten Europa zu stiften und zugleich zu einer „Schule der Liebe“ für diejenigen zu werden, die diese Hilfe leisteten.

Das Werk wuchs rasch an und weitete seine Tätigkeit auch auf die Länder hinter dem Eisernen Vorhang sowie auf Asien, Afrika und Lateinamerika aus. Es konzentrierte sich dabei im Laufe der Zeit vor allem darauf, die seelsorgliche Arbeit der Katholischen Kirche dort zu unterstützen, wo die Kirche Repressalien erleidet oder nicht über die notwendigen Mittel verfügt, um ihre Mission zu erfüllen. Neben der materiellen Hilfe lag einer der Schwerpunkte darauf, der verfolgten „Kirche des Schweigens“ eine Stimme zu verleihen.
Zugleich feiert das internationale katholische Hilfswerk, das eng mit der Botschaft von Fatima verbunden ist und vor 50 Jahren sowie weitere Male Unserer Lieben Frau von Fatima geweiht wurde, auch mit verschiedenen Aktionen das hundertste Jubiläum der Erscheinungen von Fatima. Höhepunkt dieser Feierlichkeiten wird eine große internationale Wallfahrt in das portugiesische Heiligtum im September 2017 sein, siehe unten.

KIRCHE IN NOT ist der Muttergottes von Fatima geweiht, da Pater Werenfried van Straaten die Gründung des Werkes als Antwort auf die Botschaft von Fatima verstand. Der „Totalaufstand gegen Gott“, der in der der Oktoberrevolution in Russland einen ersten Höhepunkt fand und eine bis dato beispiellose Kirchenverfolgung zur Folge hatte, setzt sich bis heute in verschiedener Gestalt in der Welt fort.
Heute unterstützt KIRCHE IN NOT jährlich mehr als 5000 Projekte in über 140 Ländern der Welt und unterhält 23 Nationalbüros. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt zur Zeit darauf, den verfolgten und bedrohten Christen im Nahen Osten zu helfen um das Auslöschen der Christlichen Gemeinden in der Wiege der Christenheit zu verhindern. In der kommenden Fastenzeit ruft das Hilfswerk zudem in einer weltweiten Kampagne dazu auf, die junge und vitale, aber materiell arme Kirche auf dem afrikanischen Kontinent zu unterstützen. 

Herzliche Einladung zur INTERNATIONALEN WALLFAHRT NACH FATIMA 
11. – 16. September 2017


Vor 100 Jahren erschien die Heilige Muttergottes drei Kindern in Fatima, 
70 Jahre ist es her, dass P. Werenfried v. Straaten unser Hilfswerk gegründet hat, 
vor 50 Jahren weihten wir unser Werk der Muttergottes von Fatima.
Aus diesen Gründen wollen wir eine DANK-WALLFAHRT Fatima organisieren. Vom 11. – 16. September 2017 werden Wohltäter aus der ganzen Welt nach Portugal reisen und u.a. gemeinsam in Fatima beten und singen. Zusätzlich gibt es auch ein Rahmenprogramm, um die Schönheit Portugals kennenzulernen. 

Anmeldungen bitte bei:
Biblische Reisen GmbH –Stiftsplatz 8, 3400 Klosterneuburg 
Tel: +43 (0)2243/35377-20 
Fax: +43 (0)2243/35377-15 
Alexandra.Schraik@biblische-reisen.at

Haiti: Ohne die Kirche haben viele dieser Dörfer keine Hoffnung

Haiti ist ein Land mit extremer Armut. Nach der letzten Statistik des IWF ist es das ärmste Land der Welt außerhalb Afrikas. Die Hauptstadt Port-au-Prince wächst - wie andere lateinamerikanische Städte auch - völlig unkontrolliert insbesondere in kürzlich entstandenen Randgebieten, wo es keine Grundversorgung gibt. Die meisten Menschen leben von der Hand in den Mund unter für Europäer...

» weiterlesen

Tschechische Republik: „Ein Leuchtturm des Glaubens“ - KIRCHE IN NOT trauert um Miroslav Kardinal Vlk

Das internationale katholische Hilfswerk KIRCHE IN NOT trauert um Miroslav Kardinal Vlk, der am vergangenen Samstag (18.3.) im Alter von 84 Jahren verstorben ist. „Kardinal Vlk war ein Leuchtturm des Glaubens in einem durch den Kommunismus geprüften Land, in dem die Menschen bis heute die geringste Bindung an den Glauben in ganz Europa aufweisen“, sagt der Internationale Geistliche Assistent...

» weiterlesen