Berichte & Presse

Demokratische Republik Kongo: „Kirche wird attackiert, um ihre Vermittlerrolle zu behindern“

Erzbischof von Kinshasa berichtet über gewalttätige Übergriffe. In der Demokratischen Republik Kongo kommt es vermehrt zu Übergriffen auf katholische Kirchen und Einrichtungen. „Mit Entsetzen erleben wir, dass Gewalt, Angst und Unsicherheit vielerorts aufflammen“, berichtete der Erzbischof der Hauptstadt Kinshasa, Laurent Kardinal Monsengwo Pasinya der Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT.

Mitte Februar hatten bislang Unbekannte Feuer in einem Trakt des Priesterseminars von Malole gelegt. Der Mob verwüstete auch das nahe gelegene Karmeliterkloster in Kangana. Einige Tage zuvor hatten rund 20 Jugendliche eine Kirche in Limete, einem Stadtteil von Kinshasa, verwüstet und schwer beschädigt. „Sie warfen den Tabernakel um, plünderten den Altar, zertrümmerten Kirchenbänke und versuchten, Feuer zu legen“, berichtete Pasinya, der auch Vorsitzender der kongolesischen Bischofskonferenz ist. Auch andernorts sei es bereits zu Übergriffen gekommen. Diese reichten von Schmierereien auf kirchlichen Gebäuden und Sachbeschädigungen bis hin zu Gewaltandrohungen gegenüber Priestern und Gläubigen.

Der Kardinal sieht einen Zusammenhang mit der aktuellen politischen Lage im Land. „Die jüngsten Vorfälle führen mich zu dem Schluss, dass die Kirche attackiert wird, um ihre Vermittlerrolle zu behindern.“ Die Demokratische Republik Kongo ist seit Jahrzehnten politisch zerrissen; Kämpfe zwischen Regierung, Rebellentruppen und Stammeskriegern erschüttern das Land. Im Zentrum der Kritik steht Präsident Joseph Kabila, der seit 2001 an der Macht ist – zunächst ohne politisches Mandat, dann in zwei umstrittenen Wahlen in den Jahren 2006 und 2011 im Amt bestätigt. Offiziell endete die zweite Amtszeit Kabilas bereits im Dezember 2016. Die Regierung hatte die Wahl jedoch immer wieder verschoben. Aus der Opposition und Teile der Bevölkerung regten sich heftige Proteste; die katholische Kirche schaltete sich als Vermittlerin ein. So konnte schließlich Ende vergangenen Jahres ein Kompromiss geschlossen werden: Präsident Kabila verpflichtete sich, zurückzutreten und Ende 2017 Wahlen anzusetzen. Ob es tatsächlich dazu kommt, scheint derzeit fraglich. Jüngst ließ die Regierung mitteilen, sie sähe sich finanziell und logistisch nicht in der Lage, Neuwahlen durchzuführen.
Kardinal Pasinya hat derweil eine klare Botschaft an die Politik: „Ich rufe alle Verantwortlichen dazu auf, endlich ihre Schwäche und Selbstsüchtigkeit einzugestehen, die unser Land in eine politische Sackgasse geführt haben und alle Institutionen lähmen.“ Die Regierung dürfe die geplanten Neuwahlen nicht gefährden. Außerdem müssten die offenen Fragen rund um den angekündigten Rücktritt von Präsident Kabila in einem „echten demokratischen Geist“ geklärt werden. „Die katholische Kirche bietet sich dabei weiterhin als Mediator an“, so Pasinya. Politisch vereinnahmen lasse man sich jedoch nicht. „Wir werden uns weiter für Frieden und Aussöhnung der gesamten Gesellschaft stark machen.“

KIRCHE IN NOT ist den Christen der Demokratischen Republik Kongo seit Jahrzehnten verbunden. 1966 hatte der Gründer des Hilfswerks, Pater Werenfried van Straaten, dort eine eigene Schwesterngemeinschaft gegründet: Die „Töchter der Auferstehung“ wirken seither sozial und karitativ unter den Ärmsten der Armen.

Ein besonderer Schwerpunkt der Hilfe war in den vergangenen Jahren die Region Bukavu im Osten des Landes, die von schweren Erdbeben heimgesucht wurde. KIRCHE IN NOT half beim Wiederaufbau. Außerdem fördert das Hilfswerk die Ausbildung von Seminaristen, unterstützt Priester, die über wenig bis gar kein Einkommen verfügen, mit Mess-Stipendien und unterstützt kirchliche Angebote in der Ehe- und Familienpastoral. Um weiterhin helfen zu können, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden – online unter www.kircheinnot.at oder auf das Spendenkonto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT 
IBAN: AT71 2011 1827 6701 0600 
BIC: GIBAATWWXXX 
Verwendungszweck: Demokratische Republik Kongo

Irak: „Die Rückkehr ist noch schwieriger als die Flucht“ - Wiederaufbau zerstörter christlicher Dörfer läuft an

Klein und unscheinbar wie ein junger Olivenbaum – so beginnt in diesen Wochen der Wiederaufbau in den Dörfern der irakischen Ninive-Ebene. Ein kleiner Olivenbaum ist das Willkommensgeschenk für die ersten Rückkehrer in das Gebiet, in dem einst mehrheitlich Christen lebten. „Wir wünschen Ihnen, dass Sie in ihrer alten Heimat wieder Wurzeln schlagen können!“ Dr. Andrzej Halemba, der...

» weiterlesen

Baltazar Kardinal Porras: „Der Spielraum in Venezuela wird immer kleiner.“

Das Päpstliche Hilfswerk KIRCHE IN NOT schießt sich dem Gebetstag für den Frieden in Venezuela am Sonntag, den 21. Mai an. Der Erzbischof von Mérida, Baltazar Enrique Kardinal Porras, sprach bei einem Besuch am internationalen Sitz des Päpstlichen Hilfswerks KIRCHE IN NOT (ACN) mit María Lozano über die äußerst schwerwiegende Lage des Landes. Er betonte die schreckliche Situation, in der...

» weiterlesen