Berichte & Presse

KIRCHE IN NOT startet Fastenaktion für Afrika

Die Katholiken stärken, damit dem religiös motivierten Fundamentalismus Einhalt geboten und die Seelsorge auf dem Kontinent mit dem größten Zuwachs an Gläubigen unterstützt wird. 

Das internationale katholische Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) widmet Afrika seine diesjährige Fasten- und Osteraktion. Unter dem Motto „Ihr Glaube ist unsere Hoffnung“ möchte die päpstliche Stiftung auf einen Kontinent mit etwa 1,112 Milliarden Einwohnern setzen, von denen 215 Millionen Katholiken sind. Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung beträgt 19 Jahre. 

Getreu ihrem Charisma der Solidarität mit der verfolgten Kirche möchte die Stiftung auf das Leid der Christen in mehreren afrikanischen, vom islamischen Terrorismus unmittelbar betroffenen Ländern aufmerksam machen. Dazu zählen unter anderen Nigeria, Kamerun, die Zentralafrikanische Republik oder der Tschad. Gleichzeitig möchte KIRCHE IN NOT auf eines der schwerwiegendsten Probleme für die Zukunft des Kontinents hinweisen, die verschleierte, aber ständige Unterwanderung mit islamischem Fundamentalismus in weiteren afrikanischen Ländern, in denen bislang Christen und Muslime friedlich und harmonisch zusammengelebt haben. Das Hilfswerk, das in den Jahren 2015 und 2016 schwerpunktmäßig die verfolgten Christen im Nahen Osten unterstützte, reagiert mit der diesjährigen Aktion auf die besorgniserregenden Nachrichten, die von Missionaren und einheimischen Geistlichen aus verschiedenen afrikanischen Ländern überbracht werden.

Tansania, Kenia, Benin, Senegal oder Uganda gehören zu den 45 afrikanischen Ländern, in denen KIRCHE IN NOT mehr als 1 800 Projekte jährlich unterstützt. Viele der Projektpartner in diesen Ländern bestätigen die Agenda extremistischer islamischer Länder wie Saudi Arabien, Sudan, Jemen und Iran, die mit Stipendien junge, ehrgeizige Afrikaner fördern. Deren Aufgabe sei es, in ihre jeweilige Heimat zurückzukehren und die bestehende Ordnung friedlichen Zusammenlebens auseinanderzubrechen. Sie berichten ebenfalls vom Druck, den muslimische Gruppen ausüben. Sie geben Kindern und Jugendlichen Geld oder vermitteln ihnen Arbeit. Als Gegenleistung sollen sie zu ihrer Religion konvertieren und diejenigen verachten, die weiterhin Christen bleiben.

Das friedliche Zusammenleben der Religionen im Afrika südlich der Sahara steht auf Messers Schneide. Ohne die Versöhnungs- und Vergebungsarbeit der Kirche in Ländern wie Nigeria, Zentralafrikanischer Republik oder Tansania hätte die Gewalt- und Hassspirale unvorstellbare verheerende Folgen gehabt. Deshalb fördert KIRCHE IN NOT Projekte für den interreligiösen Dialog und für den Friedensaufbau. Für das Hilfswerk ist die beste Friedensbotschaft jedoch das Evangelium selbst. KIRCHE IN NOT ist vom Aktionsmotto „Ihr Glaube ist unsere Hoffnung“ überzeugt: Um den Frieden in Afrika zu gewährleisten, besteht die beste Investition darin, die Gegenwart der Eucharistie und des Evangeliums durch gut ausgebildete Priester und Katecheten zu garantieren.

Nicht verkannt werden darf allerdings, dass Gewalt und Leid des afrikanischen Volkes ihren Grund nicht nur im islamischen Fundamentalismus haben. Die Korruption, unterdrückende Regime, ethnische Konflikte und Machtkämpfe sowie Naturkatastrophen und der Klimawandel verlangen von der katholischen Kirche im subsaharischen Afrika eine fundamentale, häufig heroische Rolle.
Zu den Zielen der Aktion gehört auch, dieses Heldentum bekannt zu machen, das in den Medien kaum eine Rolle spielt. Das Evangelium zu verkünden und unter den Bedürftigen in Krisenregionen oder in gesetz- und ordnungslosen Stadtteilen Zeugnis von Christus zu geben, bringt das Risiko mit sich, ermordet, entführt oder ausgeraubt zu werden. KIRCHE IN NOT erlebt vor Ort das Zeugnis der Laien, Missionare und Ordensleute, die zum Beispiel im Süd Sudan Flüchtlinge betreuen, in der Demokratischen Republik Kongo gegen ungerechten Landraub kämpfen oder in Sierra Leone Ebola-Kranke pflegen. Manche ihrer Mitbrüder und -schwestern haben dadurch ihr Leben verloren. Sie taten diesen Dienst aus Liebe zu ihren Brüdern und Schwestern.

Trotz der Schwierigkeiten hat sich in der afrikanischen Kirche in den letzten 35 Jahren die Zahl der Gläubigen vervierfacht – von 55 auf 214 Millionen. Laut den letzten statistischen Zahlen der Katholischen Kirche steht Afrika an erster Stelle in der Welt, was das Wachstum an Katholiken betrifft (46%). Darüber hinaus ist sie eine sehr junge Kirche. Denn in vielen Ländern besteht sie seit kaum 200 Jahren. Zusammen mit Asien ist Afrika der einzige Kontinent, in dem ein jährlicher Zuwachs an Priesterberufungen verzeichnet wird.
Paradoxerweise entfällt auf Afrika jedoch lediglich 2% der Weltwirtschaftsleistung. Die 25 Länder mit der geringsten menschlichen Entwicklung sind bis auf eine Ausnahme (Afghanistan) afrikanische Länder. Subsahara-Afrika beherbergt 18 Millionen Flüchtlinge, 26% der weltweiten Flüchtlinge . Diese Daten würden ausreichen, um die Unterstützung durch KIRCHE IN NOT zu rechtfertigen. Das Hilfswerk versteht sie jedoch nicht als bloße humanitäre Geste, sondern als Folge katholischer Verantwortung, um zur Seelsorge einer Kirche beizutragen, die Hoffnung für die Zukunft ist. Denn „Ihr Glaube ist unsere Hoffnung“. Die Fasten- und Osteraktion beginnt am Aschermittwoch, den 1. März 2017.

KIRCHE IN NOT hat für die Fastenaktion eine eigene Homepage eingerichtet: Unter www.afrika-helfen.at finden sich neben Zeugnissen von afrikanischen Christen auch viele Informationen und Projektbeispiele, für die das Hilfswerk um Unterstützung bittet. „Fasten, Gebet und Almosengeben gehören in der Vorbereitung auf Ostern zusammen“, so Herbert Rechberger, Nationaldirektor von KIRCHE IN NOT - Österreich. „Wir hoffen, dass viele Christen unserem Aufruf folgen und Herz und Hände für unsere Brüder und Schwestern in Afrika öffnen.“

KIRCHE IN NOT bittet um Spenden für die notleidenden Christen Afrikas – entweder online unter www.afrika-helfen.at oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
IBAN: AT71 2011 1827 6701 0600
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Fastenaktion Afrika

SAMBIA: “Mich hat immer wieder beeindruckt, wie beispielhaft viele Priester ihren Dienst versehen“

Der Sambia-Referent beim Päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) Tony Zender hat das afrikanische Land kürzlich besucht. Sein Ziel: Über die Unterstützung des Hilfswerks in den letzten Jahren Bilanz zu ziehen und den zünftigen Bedarf der Ortskirche festzustellen.  Sambia ist ein weitestgehend stabiler Entwicklungsstaat. Es gab in der Vergangenheit einige politische Unruhen wegen des...

» weiterlesen

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert...

» weiterlesen