Berichte & Presse

“Wir bauen unser Kloster wieder auf, wir gehen nach Hause!” - Ordensfrauen wollen Klosterleben in der Ninive-Ebene wiederaufnehmen

In der Ninive-Ebene im Irak sind 363 kirchliche Gebäude durch den Islamischen Staat beschädigt oder zerstört worden. Die Dominikanerinnen Schwester Luma Khuder und Schwester Nazek Matty sagen: “Wir hoffen, so bald wie möglich nach Teleskuf zurückzukehren. Die Familien brauchen uns.“ Pater Andrzej Halemba, der Interimsvorsitzendes des Ninive-Wiederaufbau-Komitees: „Schon 450 Familien sind nach Teleskuf zurückgekehrt. Wir hoffen, dass viele weitere ihrem Beispiel folgen werden.“

„Die Übereinkunft zwischen den christlichen Kirchen ist ein gutes Zeichen. Die Leute nehmen wahr, dass die Kirche vereint ist und die Entscheidungen nicht einseitig getroffen werden“. Schwester Luma Khuder und Schwester Nazek Matty, Dominikanerinnen von der heiligen Katharina von Siena aus dem Kloster „Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz“ in Teleskuf südlich von Mossul sehen in dem Einsatz der Kirchen für den Wiederaufbau der durch den ISIS zerstörten christlichen Dörfer in der Ninive-Ebene ein ermutigendes Signal. Die Syrisch-Katholische, die Syrisch-Orthodoxe und die Chaldäische Kirche hatten am 27. März ein Komitee, das Nineveh Reconstruction Commitee (NRC), gegründet, das die Aufgabe hat den Wiederaufbau von fast 13.000 Wohnhäusern durchzuführen und zu planen. 

Vor 2014 hatten die Dominikanerinnen der heiligen Katherina von Siena Klöster in vielen Orten der Ninive-Ebene. Dann kam der Islamische Staat, und Schwester Luma und Schwester Nazek wurden zusammen mit rund 70 ihrer Mitschwestern zu Binnenflüchtlingen. Schwester Luma erklärt: „2014, als wir gerade in Erbil angekommen waren, haben wir damit begonnen, Nahrungsmittel, Milch und Windeln zu verteilen. Wir haben ‚Notklöster‘ eröffnet, um den geflohenen Christen so nahe wie möglich zu sein, ihnen zu dienen und an ihrer Seite zu sein. 2015, als die Flüchtlinge in endgültigeren Unterkünften untergebracht wurden, haben wir zwei Schulen eröffnet: eine in Ankawa im Norden von Erbil und die andere in Dohuk. Die Schule in Erbil wird von ca. 600 Kindern zwischen 6 und 13 Jahren besucht. Wir haben auch einen Kindergarten eröffnet, in den 392 Kinder gehen. Diese Einrichtungen werden unter anderem von KIRCHE IN NOT finanziert. Wir sind vollkommen abhängig von diesen Hilfen.“

Jetzt verändert sich die Situation. „In Zahl der Binnenflüchtlinge in Kurdistan nimmt langsam ab“, bemerkt Schwester Nazek. „In Teleskuf ist es nicht mehr gefährlich, und ziemlich viele Familien sind in ihre Häuser zurückgekehrt. KIRCHE IN NOT ist dabei, den Wiederaufbau der Häuser zu beginnen – auch in Teleskuf“, fährt sie fort. „Auch wir sind mit der Hilfe von KIRCHE IN NOT dabei, unser Kloster von ‚Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz‘ in Teleskuf wieder instand zu setzen. Wir möchten sobald wie möglich zusammen mit den Leuten, die es leid sind, weit von zuhause entfernt zu leben, zurückkehren.“

„Wir wissen, dass seit Januar 2017 ca. 450 Familien nach Teleskuf zurückgekehrt sind und dass viele andere sich darauf vorbereiten, nach Hause zurückzukehren“, erklärt Pater Andrzej Halemba, Nahostreferent von KIRCHE IN NOT und Interimsvorsitzender des „Ninive-Wiederaufbau-Komitees“. „Von allen Dörfern der Ninive-Ebene ist Teleskuf bislang das sicherste,“ ergänzt er. „Das Gebiet wird von der kurdischen Armee kontrolliert. Hoffen wir, dass der Rückkehr der christlichen Familien nach Teleskuf einen ‚Dominoeffekt‘ auf die Familien aus den anderen Dörfern haben wird, die bislang aus Angst, dass die Situation noch nicht völlig sicher sei, zögern, zurückzukehren. KIRCHE IN NOT trägt mit 40.000 Euro zur Wiederherstellung des Dominikanerinnenklosters in Teleskuf bei, denn die Schwestern sollen so bald wie möglich zurückkehren. Die Familien brauchen sie.“

In der ganzen Ninive-Ebene sind 363 kirchliche Gebäude vom sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) angegriffen worden und bedürfen der Wiederherstellungsmaßnahmen; 34 Gebäude sind vollständig zerstört worden, 132 sind den Flammen übergeben worden, 197 sind „teilweise zerstört“. Allein in Teleskuf sind 1.104 Privathäuser und 21 kirchliche Gebäude vom IS beschädigt worden. 

Unterstützen Sie die Schwestern und anderen Christen im Irak mit Ihrer Spende! Für einen schnellen Wiederaufbau und die damit verbundene Rückkehr in ihre Heimatorte! Spenden Sie hier online oder über unser Spendenkonto:

IBAN: AT71 2011 1827 6701 0600
lautend auf KIRCHE IN NOT 
Verwendungszweck: Wiederaufbau Irak

SAMBIA: “Mich hat immer wieder beeindruckt, wie beispielhaft viele Priester ihren Dienst versehen“

Der Sambia-Referent beim Päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) Tony Zender hat das afrikanische Land kürzlich besucht. Sein Ziel: Über die Unterstützung des Hilfswerks in den letzten Jahren Bilanz zu ziehen und den zünftigen Bedarf der Ortskirche festzustellen.  Sambia ist ein weitestgehend stabiler Entwicklungsstaat. Es gab in der Vergangenheit einige politische Unruhen wegen des...

» weiterlesen

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert...

» weiterlesen