Berichte & Presse

Nigeria: Das Leiden geht weiter - KIRCHE IN NOT hilft Opfern von Boko Haram

Es war ein schwerer Rückschlag: In der vergangenen Woche überfielen Kämpfer der Terrormiliz Boko Haram im Nordosten Nigerias einen bewachten Konvoi. 45 Menschen wurden in den Tod gerissen, darunter Mitarbeiter der Universität Maiduguri. Dabei hatte die nigerianische Regierung wiederholt betont, dass Boko Haram bereits „militärisch geschlagen“ sei. Die Hoffnung auf ein Ende des Terrors ist brüchig.

„Auch wenn das Morden aufhört – das Leid geht weiter“, sagt Bischof Oliver Dashe Doeme aus dem nordnigerianischen Maiduguri. Was das bedeutet, ist in seiner Bischofsstadt an allen Ecken und Enden sichtbar. Wachleute patrouillieren in den Straßen – echte Sicherheit gibt es nicht. In den Flüchtlingslagern rund um die Metropole sind tausende Menschen untergebracht, die vor dem Terror aus ihren Dörfern geflohen sind. Zurück können sie nicht. Die Angst vor einer Rückkehr des Terrors ist zu groß: Rund 20 000 Menschen hat der Terror in den vergangenen sieben Jahren das Leben gekostet.

Diejenigen, die überlebt haben, sind schwer traumatisiert. So wie Ester, Anfang 30 und schon Witwe. „Eines Morgens drangen Kämpfer von Boko Haram in unser Haus ein“, berichtet sie. „Sie packten meinen Mann und forderten ihn auf, zum Islam zu konvertieren. Als er sich weigerte, wurde er vor meinen Augen auf bestialische Weise ermordet.“ Das Vorgehen entspricht dem perfiden „System“ von Boko Haram – gerade in der Anfangszeit des Terrors wurden vor allem Männer getötet.

Die vierzigjährige Agnes, Mutter von neun Kindern, teilt das gleiche Schicksal. „Mein Mann war Bauarbeiter und gerade auf dem Gerüst, als Boko Haram ihn und seine Kollegen umstellten und ohne Vorwarnung das Feuer eröffneten.“ Doch damit nicht genug: „Die Terroristen erlaubten uns nicht, die Toten zu bergen. Sie verwesten unter freiem Himmel.“ Tränen laufen ihr über die Wangen. Sie trocknet sie mit der Schürze ihrer farbenfrohen Tracht – ein scharfer Kontrast zu der Hölle, durch die sie gegangen ist. Ebenso wie über 5000 Witwen, die sich rund um Maiduguri aufhalten, dazu über 15 000 Waisenkinder. Der Tod der Angehörigen, oft vor den eigenen Augen, ist schon kaum zu ertragen. Aber viele von ihnen haben auch Vergewaltigungen durchlitten, wurden verschleppt, zwangsverheiratet, die Kinder zum Lernen des Koran gedrillt, geschlagen und missbraucht.

„Die Frauen und Kinder stehen noch immer unter Schock. Die Wunden gehen tief“, sagt der Bischof. Viele hätten mehr als sechs Kinder zu ernähren. Die Diözese muss sich um sie kümmern – vom Staat kommt nahezu keine Hilfe. Der Bischof hat den „Sankt-Judit-Witwenverein“ ins Leben gerufen, um die Hilfen zu koordinieren und auf die verschiedenen Bedürfnisse anzupassen. Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ unterstützt die Diözese dabei und hat jetzt Soforthilfen für die Boko-Haram-Opfer auf den Weg gebracht.

Ein Teil des Geldes fließt in psychologische Betreuung, damit die Frauen das Geschehene langsam verarbeiten können. Wichtig sind auch Ausbildungskurse, damit die Witwen ihre Familien selbst versorgen können. „Vor dem Terror waren die Männer oft die Alleinverdiener“, erklärt der Bischof. Jetzt lebten die Frauen von den Nothilfen des Bistums. „Aber wir wollen ihnen helfen, wieder auf eigenen Beinen zu stehen.“ Nicht zuletzt gilt die Sorge den Kindern. Viele von ihnen haben noch nie eine richtige Schule besucht. „Kirche in Not“ hilft bei den Schulgebühren und sorgt dafür, dass die Waisen und Halbwaisen wenigstens eine Mahlzeit am Tag bekommen.

Das Leiden in Nigeria geht weiter. Dennoch keimt Zukunftshoffnung. „Ich werde nicht mehr heiraten“, sagt Agnes, „ich fühle mich meinem ermordeten Mann noch so nah. Aber ich habe Hoffnung, dass ich meine Kinder durchbringen kann und sie eine Zukunft haben – ohne Terror.“

Um christlichen Waisen und Witwen in Maiduguri beistehen und die pastorale wie karitative Arbeit der Kirche in Nigeria weiterhin unterstützen zu können, bittet „Kirche in Not“ um Spenden – entweder online spenden ... hier oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
IBAN: AT71 2011 1827 6701 0600
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Nigeria

SAMBIA: “Mich hat immer wieder beeindruckt, wie beispielhaft viele Priester ihren Dienst versehen“

Der Sambia-Referent beim Päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) Tony Zender hat das afrikanische Land kürzlich besucht. Sein Ziel: Über die Unterstützung des Hilfswerks in den letzten Jahren Bilanz zu ziehen und den zünftigen Bedarf der Ortskirche festzustellen.  Sambia ist ein weitestgehend stabiler Entwicklungsstaat. Es gab in der Vergangenheit einige politische Unruhen wegen des...

» weiterlesen

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert...

» weiterlesen