Berichte & Presse

Ukraine: Kirche hilft unabhängig von Konfession

05.03.2015

„Kirche in Not“ unterstützt Friedensarbeit im Krisenland. Die katholische Kirche hilft den Opfern des Ukrainekonflikts ungeachtet ihrer Konfession. Dies sagte der Erzbischof von Lemberg, Mieczyslaw Mokrzycki, gegenüber dem weltweiten katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“. „Wir unterhalten Suppenküchen und verteilen Lebensmittel und Medikamente an Flüchtlinge und andere Bedürftige. Die Familien von Soldaten versorgen wir nicht nur mit Nahrungsmitteln, sondern betreuen sie auch seelsorglich“, so der Erzbischof.

Mokrzycki, der vor kurzem Papst Franziskus im Rahmen eines Ad-Limina-Besuchs in Rom traf, berichtet, dass der Heilige Vater den ukrainischen Bischöfen sehr genau zugehört habe. „Er hat uns versprochen, sich bei den politisch Verantwortlichen und den internationalen Institutionen für einen Frieden in der Ukraine einzusetzen“, sagte der Erzbischof. Der Papst habe den ukrainischen Bischöfen auch materielle Hilfe für deren Friedensarbeit zugesagt, betonte der Erzbischof von Lemberg.

Die Hilfsaktion der katholischen Kirche in der Ukraine gilt Flüchtlingen aus den umkämpften Gebieten im Osten des Landes wie auch Bedürftigen in der Westukraine. „Kirche in Not“ unterstützt kirchliche Hilfsaktionen in mehreren ukrainischen Diözesen mit mehr als 130.000 Euro.

Sudan: Chance auf ein besseres Leben

Das Schulwesen ist eine der Säulen der Kirche des Sudan – KIRCHE IN NOT unterstützt sie dabei. Staub und Häuser aus getrockneten Lehmziegeln so weit das Auge reicht. Die Häuser unterscheiden sich nicht von der Erde, auf der sie stehen. Bäume gibt es kaum. Die Straße, die von der sudanesischen Hauptstadt Khartum gen Norden führt, flirrt von der sengenden Hitze. Auf 45 Grad steigt das...

» weiterlesen

Sechs Monate gespannter Friede in Aleppo: „Die Lage wird sich leider nicht wesentlich ändern“

Ende Dezember 2016 nahmen Regierungstruppen des Präsidenten Bashar Al-Assad die Stadt Aleppo endgültig ein. Vor genau sechs Monaten hörten die Bombenangriffe auf die Großstadt im Norden Syriens auf. Sie ist die größte Stadt des Landes, eine Industriestadt, die einst mehr als zwei Millionen Einwohner zählte. „Nun gibt es keine Bomben mehr. Auf den Straßen herrscht Sicherheit“, berichtet...

» weiterlesen