Christen im Hl. Land

Christen im Heiligen Land - Sie brauchen unsere Solidarität

Die Mauer umschließt das Westjordanland

Seit Jahren bringen die Medien neue Schreckensmeldungen aus dem Heiligen Land. Terror, Attentate, Vergeltungsaktionen – die Spirale von Gewalt und Gegengewalt dreht sich immer schneller. Betroffen sind Zivilisten in Israel, vor allem aber auch die palästinensische Zivilbevölkerung. Viele Menschen sehen in der angestammten Heimat keine Zukunft mehr für sich und ihre Kinder. Einziger Ausweg: das Land verlassen. Das gilt vor allem für die Christen in Palästina. Als Hauptgründe werden Diskriminierung und Repressalien durch den israelischen Staat, die Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation und die hohe Arbeitslosigkeit (in manchen Gebieten liegt sie durch die Abriegelung der Autonomiegebiete schon bei 80 Prozent), sowie die Wohnungsnot genannt. Große Mängel gibt es auch in der medizinischen Versorgung. Knapp ein Drittel der christlichen Familien lebt bereits unter der Armutsgrenze.

Sollen die heiligen Stätten im Ursprungsland des christlichen Glaubens nicht bald nur noch musealen Charakter haben, sondern weiterhin Heimat lebendiger Gemeinden sein, besteht dringender Handlungsbedarf. Vorrangiges Bestreben muss es daher sein, den Auszug der Christen aus dem Heiligen Land zu stoppen.

Bethlehem als tragisches Beispiel

Die gestiegenen Sicherheitsängste und die massive Trennmauer innerhalb des Westjordanlands bedeuten, dass Bethlehem weitgehend von seinen beiden Lebensadern abgeschnitten ist – einerseits von ausländischen Pilgern und andererseits von Jerusalem, das nur 8 km entfernt liegt. 

Die Tatsache, dass Bethlehem von der Außenwelt abgeriegelt ist, betrifft jeden Einwohner. Am meisten jedoch leiden die Christen, da sie fast gänzlich von den Touristen abhängig sind.

Victor Tabash

Statistiken der UNO entsprechend, ist der monatliche Durchschnitt an Touristen, die Bethlehem besuchen, innerhalb von 4 Jahren von 100.000 auf weniger als 10.000 gesunken. Vor wenigen Jahren waren es noch 200 Busse, die nach Bethlehem kamen. Heute ist die Zahl auf knapp ein Dutzend geschrumpft.

Diese Entwicklung hat einen massiven Exodus von Christen aus Bethlehem ausgelöst. Im Jahr 2000 war die Hälfte der Einwohner Christen. Seither ist die Zahl um 10 % zurückgegangen. „Es ist leichter in die USA auszuwandern, als nach Jerusalem zu fahren“, beklagt sich Victor Tabash. Er ist für KIRCHE IN NOT der Ansprechpartner in Bethlehem.

Als Antwort auf die zunehmende Armut in der Geburtsstadt Jesu hat das internationale Hilfswerk ‚Kirche in Not’ eine erfolgreiche Initiative gestartet. Durch regelmäßige Aufträge verschafft ‚Kirche in Not’ christlichen Familien in Bethlehem und Umgebung Arbeit und Brot. Die Familien leben davon, Gegenstände wie Krippen, Sterne, Figuren,... aus Olivenholz herzustellen. Durch das Ausbleiben der Pilger und Touristen drohte der gesamte Wirtschaftszweig zusammenzubrechen. 

Olivenholzschnitzereien

KIRCHE IN NOT bietet den „Stern von Bethlehem“ (7zackiger Stern aus Olivenholz, Format 9,7 x 9,7 cm, mit Teelicht), einen handgeknüpften Rosenkranz, einen Fingerrosenkranz und einen Kreuz-Anhänger aus Olivenholz an. 

Mit dem Erwerb dieser Schnitzereien unterstützen Sie 50 christliche Familien
in Bethlehem!

Sie können die Produkte über unseren Webshop bestellen ...hier

Wie werden die Olivenholzprodukte hergestellt?

 Eine Fotostrecke zur Herstellung des Sterns von Bethlehem finden Sie ...hier

 Eine Fotostrecke zur Herstellung des Rosenkranzes finden Sie ...hier

Film: Auf der anderen Seite der Mauer

Dieser Film gibt einen Einblick über das Leben der Christen auf der anderen Seite der "Schutzmauer" in Bethlehem und dem Westjordanland.

Film: Die Olivenholzschnitzer und die Herstellung von Produkten aus Olivenholz

Mit diesem Film möchten sich die Olivenholzschnitzer präsentieren und zeigen, wie ihre Produkte hergestellt werden.

Haiti: Ohne die Kirche haben viele dieser Dörfer keine Hoffnung

Haiti ist ein Land mit extremer Armut. Nach der letzten Statistik des IWF ist es das ärmste Land der Welt außerhalb Afrikas. Die Hauptstadt Port-au-Prince wächst - wie andere lateinamerikanische Städte auch - völlig unkontrolliert insbesondere in kürzlich entstandenen Randgebieten, wo es keine Grundversorgung gibt. Die meisten Menschen leben von der Hand in den Mund unter für Europäer...

» weiterlesen

Tschechische Republik: „Ein Leuchtturm des Glaubens“ - KIRCHE IN NOT trauert um Miroslav Kardinal Vlk

Das internationale katholische Hilfswerk KIRCHE IN NOT trauert um Miroslav Kardinal Vlk, der am vergangenen Samstag (18.3.) im Alter von 84 Jahren verstorben ist. „Kardinal Vlk war ein Leuchtturm des Glaubens in einem durch den Kommunismus geprüften Land, in dem die Menschen bis heute die geringste Bindung an den Glauben in ganz Europa aufweisen“, sagt der Internationale Geistliche Assistent...

» weiterlesen