Ein neuer Brunnen für Ordensfrauen in Kinshasa

März 2017
Afrika Bauhilfe

Fast überall in Afrika ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser ein großes Problem. Einen Brunnen zu haben, ist daher ein Segen. Da viele Menschen jedoch das Wasser noch immer aus Flüssen schöpfen müssen, sterben unzählige an vermeidbaren Krankheiten.

Die Karmelitinnen im Kloster des Glorreichen heiligen Josef in Kinshasa sind verzweifelt: Sie haben zwar einen Brunnen, dieser gibt aber seit einem Jahr kein Wasser mehr. Da die öffentliche Trinkwasserversorgung nicht einmal in der Hauptstadt funktioniert, sind sie auf ihren eigenen Brunnen angewiesen. Nach mehreren Reparaturversuchen wurde jedoch klar, dass es nicht an der Pumpe liegt, sondern dass der Grundwasserspiegel gefallen ist und der nur 18 Meter tiefe Brunnen, der den Schwestern 34 Jahre lang Trinkwasser lieferte, kein Wasser mehr geben wird. Es muss ein neuer Brunnen gebohrt werden.

Durch den Ausfall des Brunnens ist auch ihre Hostienbäckerei zum Stillstand gekommen. Noch viel Schlimmer sind die Folgen für ihren Gemüsegarten und ihre Hühner-, Schweine- und Kaninchenzucht, die sie ebenfalls aufgebaut haben, um ihren bescheidenen Lebensunterhalt verdienen zu können. Normalerweise kaufen Frauen aus der Umgebung ihnen ihre Produkte ab und verkaufen sie auf dem Markt weiter. So haben die Schwestern eine kleine Einnahmequelle. Außerdem verhelfen sie damit auch arbeitslosen Frauen zu einem kleinen Verdienst. Nun können sie nicht nur nichts verkaufen, sondern müssen sogar das Gemüse für den eigenen Kochtopf hinzukaufen, das sie sonst aus dem Garten genommen hätten. Auch Gäste, die sonst zu Besinnungstagen das Kloster besucht haben, können nicht mehr aufgenommen werden.

Die Schwestern haben uns dringend um Hilfe gebeten. „Wir wissen nicht, wie wir überleben sollen“, schreiben sie uns voller Verzweiflung. Wir möchten sie nicht im Stich lassen und haben ihnen 17.500 Euro versprochen.

Spendennummer: 115-06-19

Irak: „Die Rückkehr ist noch schwieriger als die Flucht“ - Wiederaufbau zerstörter christlicher Dörfer läuft an

Klein und unscheinbar wie ein junger Olivenbaum – so beginnt in diesen Wochen der Wiederaufbau in den Dörfern der irakischen Ninive-Ebene. Ein kleiner Olivenbaum ist das Willkommensgeschenk für die ersten Rückkehrer in das Gebiet, in dem einst mehrheitlich Christen lebten. „Wir wünschen Ihnen, dass Sie in ihrer alten Heimat wieder Wurzeln schlagen können!“ Dr. Andrzej Halemba, der...

» weiterlesen

Baltazar Kardinal Porras: „Der Spielraum in Venezuela wird immer kleiner.“

Das Päpstliche Hilfswerk KIRCHE IN NOT schießt sich dem Gebetstag für den Frieden in Venezuela am Sonntag, den 21. Mai an. Der Erzbischof von Mérida, Baltazar Enrique Kardinal Porras, sprach bei einem Besuch am internationalen Sitz des Päpstlichen Hilfswerks KIRCHE IN NOT (ACN) mit María Lozano über die äußerst schwerwiegende Lage des Landes. Er betonte die schreckliche Situation, in der...

» weiterlesen