Messstipendien für die Ausbilder am Priesterseminar von Portoviejo

März 2017
Amerika Mess-Stipendien

Das Priesterseminar der Erzdiözese Portoviejo feiert in diesem Jahr sein 25jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung im Jahr 1992 sind 77 Priester daraus hervorgegangen. Erzbischof Lorenzo Voltolino Esti freut sich darüber und bezeichnet es als einen „Weg der Hoffnung für unsere Gemeinden“. Er schreibt: „Mit der Hilfe Gottes und der Unterstützung von gläubigen Christen möchten wir hier auch weiterhin die zukünftigen Priester ausbilden.“ Sie sollen „Hirten nach dem Herzen Christi sein“, wünscht er sich.

40 junge Männer leben zur Zeit in dem Seminar, dazu kommen noch einige externe Studenten aus Ordensgemeinschaften, die dort studieren, aber in ihren Klöstern wohnen, sowie Laien, die an einigen Lehrveranstaltungen teilnehmen. Dies alles wäre ein Grund zur Freude und Zuversicht. Die Erzdiözese Portoviejo wurde jedoch am 16. April 2016 stark von dem schweren Erdbeben getroffen, das große Verwüstungen angerichtet hat und Menschenleben kostete. Überall herrscht also Not. Auch das Priesterseminar hat große Schwierigkeiten, denn die Gläubigen aus den Pfarreien, die sonst mit Spenden zum Unterhalt des Seminars beigetragen haben, können das Seminar nun nicht mehr unterstützen.

Erzbischof Erzbischof Voltolino Esti bittet uns also darum, das wir ihm dabei helfen, die Ausbilder an dem Seminar mit Messstipendien zu unterstützen, da sie sonst keine andere Einkommensquelle haben. „Wir bitten Sie, uns nicht alleinzulassen. Wir zählen auf Sie!“, schreibt er. Wir haben ihm versprochen, die neun Priester, die an dem Priesterseminar lehren, mit Messstipendien in Höhe von insgesamt 13.700 Euro zu unterstützen.

Spendennummer: 217-01-masses

Sudan: Chance auf ein besseres Leben

Das Schulwesen ist eine der Säulen der Kirche des Sudan – KIRCHE IN NOT unterstützt sie dabei. Staub und Häuser aus getrockneten Lehmziegeln so weit das Auge reicht. Die Häuser unterscheiden sich nicht von der Erde, auf der sie stehen. Bäume gibt es kaum. Die Straße, die von der sudanesischen Hauptstadt Khartum gen Norden führt, flirrt von der sengenden Hitze. Auf 45 Grad steigt das...

» weiterlesen

Sechs Monate gespannter Friede in Aleppo: „Die Lage wird sich leider nicht wesentlich ändern“

Ende Dezember 2016 nahmen Regierungstruppen des Präsidenten Bashar Al-Assad die Stadt Aleppo endgültig ein. Vor genau sechs Monaten hörten die Bombenangriffe auf die Großstadt im Norden Syriens auf. Sie ist die größte Stadt des Landes, eine Industriestadt, die einst mehr als zwei Millionen Einwohner zählte. „Nun gibt es keine Bomben mehr. Auf den Straßen herrscht Sicherheit“, berichtet...

» weiterlesen