DANKE: Eine Kapelle für die Pfarrei von Tamarindo

März 2017
Amerika Bauhilfe

Die Pfarrei von Tamarindo im Zentrum von Kuba hat 3.700 größtenteils sehr gläubige Einwohner. Bislang spielte sich das kirchliche Leben jedoch vor allem in den Häusern der Gläubigen ab, denn die alte Kapelle – das einzige verfügbare Gotteshaus – war in einem sehr schlechten Zustand gewesen und musste abgerissen werden. Die Pfarrei brauchte eine neue Kirche, um die Heilige Messe würdig feiern zu können, aber die Diözese Ciego de Avila, zu der sie gehört, war zu arm, um hier helfen zu können. Sie ist kaum in der Lage, die bereits bestehenden Kirchengebäuden zu unterhalten, so dass der Neubau eines – wenn auch bescheidenen – Gotteshauses nur ein unerfüllbarer Traum zu sein schien. Überall in Kuba ist die Kirche arm, genauso wie die Menschen. So gehen nur sehr geringe Spenden ein, die zwar von Herzen kommen, aber die für ein solches Projekt nicht ausreichen.

Daher hat der Pfarrer KIRCHE IN NOT um Hilfe gebeten. Unsere Wohltäter haben die Gläubigen in Tamarindo nicht im Stich gelassen und haben 24.000 Euro gespendet. Inzwischen konnte die neue Kapelle, die Unserer Lieben Frau von Fatima geweiht ist, eingeweiht werden. Sie ist einfach und bescheiden, aber schön. Die Gläubigen von Tamarindo sind glücklich, nun endlich ein würdiges Gotteshaus zu haben. Allen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Traum Wirklichkeit erden konnte, ein herzliches Vergelt’s Gott.

Spendennummer: 216-01-19

Sudan: Chance auf ein besseres Leben

Das Schulwesen ist eine der Säulen der Kirche des Sudan – KIRCHE IN NOT unterstützt sie dabei. Staub und Häuser aus getrockneten Lehmziegeln so weit das Auge reicht. Die Häuser unterscheiden sich nicht von der Erde, auf der sie stehen. Bäume gibt es kaum. Die Straße, die von der sudanesischen Hauptstadt Khartum gen Norden führt, flirrt von der sengenden Hitze. Auf 45 Grad steigt das...

» weiterlesen

Sechs Monate gespannter Friede in Aleppo: „Die Lage wird sich leider nicht wesentlich ändern“

Ende Dezember 2016 nahmen Regierungstruppen des Präsidenten Bashar Al-Assad die Stadt Aleppo endgültig ein. Vor genau sechs Monaten hörten die Bombenangriffe auf die Großstadt im Norden Syriens auf. Sie ist die größte Stadt des Landes, eine Industriestadt, die einst mehr als zwei Millionen Einwohner zählte. „Nun gibt es keine Bomben mehr. Auf den Straßen herrscht Sicherheit“, berichtet...

» weiterlesen