6 Motorräder, damit Priester in der Diözese Mymensingh die Gläubigen erreichen können

April 2017
Asien Motorisierung

Katholiken bilden nur eine winzige Minderheit in Bangladesh. 90 Prozent der mehr als 144 Millionen Einwohner sind Muslime. Die Katholische Kirche ist jung in dem südasiatischen Land, das sich 1947 ursprünglich unter dem Namen „Ostpakistan“ von Indien trennte.

77.000 der rund 200.000 Katholiken des Landes leben in der Diözese Mymensingh. In dieses Gebiet kam die Kirche erst vor hundert Jahren. Die Diözese wurde 1987 gegründet und ist noch im Aufbau begriffen. Ein besonders großes Problem ist der Priestermangel: Die Diözese hat nur 22 Priester. Die 15 Pfarren erstrecken sind über riesige Gebiete.

In dem Land, das zu den ärmsten der Welt zählt, ist es für die Kirche ohne Hilfe von außen nahezu unmöglich, ihre Aufgaben zu erfüllen. Daher bittet uns Bischof Paul Ponen Kuni darum, dass wir ihm dabei helfen, vier neugeweihten Priestern, die in Pfarren von bis zu 13.000 Mitgliedern ihren Dienst tun, sowie zwei am Priesterseminar tätigen Priestern je ein Motorrad zur Verfügung zu stellen, damit sie mobil sind. Er schreibt: „Ich bitte demütig um Hilfe für sechs Motorräder für unsere Priester, die die Kirche lebendig halten und die Aktivitäten der Kirche zur Ehre Gottes ausführen“.  Wir möchten mit 10.000 Euro helfen.

Spendennummer: 42-08-29

Sudan: Chance auf ein besseres Leben

Das Schulwesen ist eine der Säulen der Kirche des Sudan – KIRCHE IN NOT unterstützt sie dabei. Staub und Häuser aus getrockneten Lehmziegeln so weit das Auge reicht. Die Häuser unterscheiden sich nicht von der Erde, auf der sie stehen. Bäume gibt es kaum. Die Straße, die von der sudanesischen Hauptstadt Khartum gen Norden führt, flirrt von der sengenden Hitze. Auf 45 Grad steigt das...

» weiterlesen

Sechs Monate gespannter Friede in Aleppo: „Die Lage wird sich leider nicht wesentlich ändern“

Ende Dezember 2016 nahmen Regierungstruppen des Präsidenten Bashar Al-Assad die Stadt Aleppo endgültig ein. Vor genau sechs Monaten hörten die Bombenangriffe auf die Großstadt im Norden Syriens auf. Sie ist die größte Stadt des Landes, eine Industriestadt, die einst mehr als zwei Millionen Einwohner zählte. „Nun gibt es keine Bomben mehr. Auf den Straßen herrscht Sicherheit“, berichtet...

» weiterlesen