DANKE: Ein Kleinbus für die katholische Pfarre on Minya

Mai 2017
Afrika Motorisierung

Die katholische Pfarre von Minya ist noch jung. Erst 2012 erteilten die Behörden die Baugenehmigung für ein Gotteshaus in einem neugebauten Viertel der Stadt. Es ist die einzige katholische Kirche in der Stadt selbst und in ihrem Umkreis. Die Pfarre erstreckt sich über ein weitläufiges Gebiet von 1200 Quadratkilometern, und so leben viele Gläubige weit entfernt von der Kirche.

Dies stellte bislang ein großes Problem dar, denn öffentliche Verkehrsmittel sind in Ägypten sehr teuer, und wenn eine ganze Familie regelmäßig die heilige Messe besuchen möchte, ist es für viele eine merkliche Belastung für die Haushaltskasse. Zudem sind die Verkehrsverbindungen nicht gut. Daher ist es nichts Ungewöhnliches, dass in Ägypten Pfarrgemeinden über einen eigenen Bus verfügen, mit dem die Gläubigen zur Kirche gelangen können. Die junge Pfarre von Minya konnte aber die Mittel dafür nicht aufbringen, und so hatte der Pfarrer „Kirche in Not“ um Hilfe gebeten. Denn vor allem für ältere Gläubige, Kinder, Frauen, Bedürftige oder Menschen mit Behinderungen wäre es ansonsten fast unmöglich, an den Gottesdiensten, Katechesen und anderen Veranstaltungen teilzunehmen.

Unsere Wohltäter haben der Pfarre mit 30.000 Euro geholfen, einen Bus anzuschaffen. Die Gläubigen geben ein geringes Entgelt, das ihren Möglichkeiten entspricht, um das Fahrzeug instand zu halten und einen Beitrag zu den Treibstoffkosten zu leisten.
Der Bus dient auch als Schulbus für die Kinder aus weiter entfernt gelegenen Dörfern. Die Gläubigen freuen sich und danken allen Wohltätern von Herzen!

Spendennummer: 143-01-29

Irak: „Die Rückkehr ist noch schwieriger als die Flucht“ - Wiederaufbau zerstörter christlicher Dörfer läuft an

Klein und unscheinbar wie ein junger Olivenbaum – so beginnt in diesen Wochen der Wiederaufbau in den Dörfern der irakischen Ninive-Ebene. Ein kleiner Olivenbaum ist das Willkommensgeschenk für die ersten Rückkehrer in das Gebiet, in dem einst mehrheitlich Christen lebten. „Wir wünschen Ihnen, dass Sie in ihrer alten Heimat wieder Wurzeln schlagen können!“ Dr. Andrzej Halemba, der...

» weiterlesen

Baltazar Kardinal Porras: „Der Spielraum in Venezuela wird immer kleiner.“

Das Päpstliche Hilfswerk KIRCHE IN NOT schießt sich dem Gebetstag für den Frieden in Venezuela am Sonntag, den 21. Mai an. Der Erzbischof von Mérida, Baltazar Enrique Kardinal Porras, sprach bei einem Besuch am internationalen Sitz des Päpstlichen Hilfswerks KIRCHE IN NOT (ACN) mit María Lozano über die äußerst schwerwiegende Lage des Landes. Er betonte die schreckliche Situation, in der...

» weiterlesen