DANKE: Ein Kleinbus für die katholische Pfarre on Minya

Mai 2017
Afrika Motorisierung

Die katholische Pfarre von Minya ist noch jung. Erst 2012 erteilten die Behörden die Baugenehmigung für ein Gotteshaus in einem neugebauten Viertel der Stadt. Es ist die einzige katholische Kirche in der Stadt selbst und in ihrem Umkreis. Die Pfarre erstreckt sich über ein weitläufiges Gebiet von 1200 Quadratkilometern, und so leben viele Gläubige weit entfernt von der Kirche.

Dies stellte bislang ein großes Problem dar, denn öffentliche Verkehrsmittel sind in Ägypten sehr teuer, und wenn eine ganze Familie regelmäßig die heilige Messe besuchen möchte, ist es für viele eine merkliche Belastung für die Haushaltskasse. Zudem sind die Verkehrsverbindungen nicht gut. Daher ist es nichts Ungewöhnliches, dass in Ägypten Pfarrgemeinden über einen eigenen Bus verfügen, mit dem die Gläubigen zur Kirche gelangen können. Die junge Pfarre von Minya konnte aber die Mittel dafür nicht aufbringen, und so hatte der Pfarrer „Kirche in Not“ um Hilfe gebeten. Denn vor allem für ältere Gläubige, Kinder, Frauen, Bedürftige oder Menschen mit Behinderungen wäre es ansonsten fast unmöglich, an den Gottesdiensten, Katechesen und anderen Veranstaltungen teilzunehmen.

Unsere Wohltäter haben der Pfarre mit 30.000 Euro geholfen, einen Bus anzuschaffen. Die Gläubigen geben ein geringes Entgelt, das ihren Möglichkeiten entspricht, um das Fahrzeug instand zu halten und einen Beitrag zu den Treibstoffkosten zu leisten.
Der Bus dient auch als Schulbus für die Kinder aus weiter entfernt gelegenen Dörfern. Die Gläubigen freuen sich und danken allen Wohltätern von Herzen!

Spendennummer: 143-01-29

SAMBIA: “Mich hat immer wieder beeindruckt, wie beispielhaft viele Priester ihren Dienst versehen“

Der Sambia-Referent beim Päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) Tony Zender hat das afrikanische Land kürzlich besucht. Sein Ziel: Über die Unterstützung des Hilfswerks in den letzten Jahren Bilanz zu ziehen und den zünftigen Bedarf der Ortskirche festzustellen.  Sambia ist ein weitestgehend stabiler Entwicklungsstaat. Es gab in der Vergangenheit einige politische Unruhen wegen des...

» weiterlesen

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert...

» weiterlesen