Lebensmittelhilfen für 1500 geflüchtete Familien im Umland von Damaskus

Mai 2017
Asien Karitative Hilfe

Der 13. März 2017 war ein trauriger Jahrestag: Seit sechs Jahren wird Syrien von einem schrecklichen Krieg verwüstet. Zu diesem Zeitpunkt waren 6,3 Millionen Menschen innerhalb des Landes auf der Flucht, 13,5 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Dies entspricht drei Vierteln der derzeitigen Bevölkerung. Rund 5 Millionen Menschen sind offiziell als Flüchtlinge in den Nachbarländern registriert. Viele Kinder kennen nichts anderes als den Krieg oder die Flucht.

Das melkitische griechisch-katholische Patriarchat in Damaskus hat uns gebeten, bei der Lebensmittelversorgung von 1.500 geflüchteten Familien zu helfen, die im ländlichen Umland von Damaskus Zuflucht gefunden haben. Jede Familie soll drei Monate lang mit Grundnahrungsmitteln wie Milch für die Kinder, Linsen, Zucker, Tee, Öl, Konserven und anderen Produkten versorgt werden. Fünfzehn Freiwillige verteilen die Lebensmitteln in drei Zentren. Die bedürftigsten Familien werden einzeln kontaktiert, so dass wissen, wo und wann sie die Lebensmittel abholen können.

Pfarrer Maher Masour, der das Projekt leitet, schreibt uns: „Es ist so traurig, die Familien zu sehen, die unter erbärmlichen Bedingungen leben und ihrer Würde beraubt sind, voller Angst um das Heute und das Morgen, die Erwachsenen, aber vor allem die Kinder. Ihre Hilfe verstehen wir als Zeichen der Solidarität und der Liebe für die Ärmsten der Armen, und es ist auch eine Geste, die den leidenden Brüdern und Schwestern Hoffnung geben wird und zeigt, dass sie nicht vergessen sind.“

Wir helfen mit 170.000 Euro. Das entspricht knapp 38 Euro pro Familie im Monat.

Spendennummer: 330-09-59

SAMBIA: “Mich hat immer wieder beeindruckt, wie beispielhaft viele Priester ihren Dienst versehen“

Der Sambia-Referent beim Päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) Tony Zender hat das afrikanische Land kürzlich besucht. Sein Ziel: Über die Unterstützung des Hilfswerks in den letzten Jahren Bilanz zu ziehen und den zünftigen Bedarf der Ortskirche festzustellen.  Sambia ist ein weitestgehend stabiler Entwicklungsstaat. Es gab in der Vergangenheit einige politische Unruhen wegen des...

» weiterlesen

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert...

» weiterlesen