Lebensmittelhilfen für 1500 geflüchtete Familien im Umland von Damaskus

Mai 2017
Asien Karitative Hilfe

Der 13. März 2017 war ein trauriger Jahrestag: Seit sechs Jahren wird Syrien von einem schrecklichen Krieg verwüstet. Zu diesem Zeitpunkt waren 6,3 Millionen Menschen innerhalb des Landes auf der Flucht, 13,5 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Dies entspricht drei Vierteln der derzeitigen Bevölkerung. Rund 5 Millionen Menschen sind offiziell als Flüchtlinge in den Nachbarländern registriert. Viele Kinder kennen nichts anderes als den Krieg oder die Flucht.

Das melkitische griechisch-katholische Patriarchat in Damaskus hat uns gebeten, bei der Lebensmittelversorgung von 1.500 geflüchteten Familien zu helfen, die im ländlichen Umland von Damaskus Zuflucht gefunden haben. Jede Familie soll drei Monate lang mit Grundnahrungsmitteln wie Milch für die Kinder, Linsen, Zucker, Tee, Öl, Konserven und anderen Produkten versorgt werden. Fünfzehn Freiwillige verteilen die Lebensmitteln in drei Zentren. Die bedürftigsten Familien werden einzeln kontaktiert, so dass wissen, wo und wann sie die Lebensmittel abholen können.

Pfarrer Maher Masour, der das Projekt leitet, schreibt uns: „Es ist so traurig, die Familien zu sehen, die unter erbärmlichen Bedingungen leben und ihrer Würde beraubt sind, voller Angst um das Heute und das Morgen, die Erwachsenen, aber vor allem die Kinder. Ihre Hilfe verstehen wir als Zeichen der Solidarität und der Liebe für die Ärmsten der Armen, und es ist auch eine Geste, die den leidenden Brüdern und Schwestern Hoffnung geben wird und zeigt, dass sie nicht vergessen sind.“

Wir helfen mit 170.000 Euro. Das entspricht knapp 38 Euro pro Familie im Monat.

Spendennummer: 330-09-59

Irak: „Die Rückkehr ist noch schwieriger als die Flucht“ - Wiederaufbau zerstörter christlicher Dörfer läuft an

Klein und unscheinbar wie ein junger Olivenbaum – so beginnt in diesen Wochen der Wiederaufbau in den Dörfern der irakischen Ninive-Ebene. Ein kleiner Olivenbaum ist das Willkommensgeschenk für die ersten Rückkehrer in das Gebiet, in dem einst mehrheitlich Christen lebten. „Wir wünschen Ihnen, dass Sie in ihrer alten Heimat wieder Wurzeln schlagen können!“ Dr. Andrzej Halemba, der...

» weiterlesen

Baltazar Kardinal Porras: „Der Spielraum in Venezuela wird immer kleiner.“

Das Päpstliche Hilfswerk KIRCHE IN NOT schießt sich dem Gebetstag für den Frieden in Venezuela am Sonntag, den 21. Mai an. Der Erzbischof von Mérida, Baltazar Enrique Kardinal Porras, sprach bei einem Besuch am internationalen Sitz des Päpstlichen Hilfswerks KIRCHE IN NOT (ACN) mit María Lozano über die äußerst schwerwiegende Lage des Landes. Er betonte die schreckliche Situation, in der...

» weiterlesen