Zwei Klassenräume für die Katechese in Dapaong

Juni 2017
Afrika Bauhilfe

Togo ist ein Vielvölkerstaat in Westafrika mit 6,3 Millionen Einwohner. Die Diözese Dapaong liegt ganz im Norden des Landes in einer Region, die die Pforte zur Sahelzone bildet. Hier breitet sich die Wüste immer weiter aus, so dass der Anbau und das Überleben schwierig sind. Daher handelt es sich um eine der ärmsten Regionen des Landes. Über 80 Prozent der Menschen leben von weniger als 15 Euro im Monat, 13 Prozent sogar von weniger als 10 Euro.

Die Bevölkerung in der Region ist sehr jung: 70 Prozent sind unter 21 Jahren. Viele wollen sich taufen lassen. Die Frohe Botschaft Christi zieht zahlreiche Menschen an, die bislang traditionellen afrikanischen Religionen anhingen. Die St. Paulus-Pfarre in Dapaong hat zur Zeit 1.000 Taufbewerber! Die Katecheseklassen sind daher überfüllt mit Jugendlichen und Erwachsenen.

Pfarrer Joan Sole Ribas freut sich darüber, dass seine Pfarrgemeinde blüht, aber es ist für ihn eine große Herausforderung, die vielen Katechumenen zu unterrichten. Es gibt einfach keine Räumlichkeiten dafür. Nun möchte er insgesamt drei Klassenräume für die Katechese bauen, die zugleich auch als Abendschule für die Alphabetisierung von Erwachsenen und Jugendlichen und als Musikschule genutzt werden könnten. Für einen Klassenraum reichen die Mittel der Gemeinde, aber für zwei weitere bittet er uns um Hilfe. Wir haben 15.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 156-01-19

Aleppo: "Ein Tropfen Milch" - „Kinder sind die Zukunft. Wir möchten ihnen helfen, damit sie gesund aufwachsen."

KIRCHE IN NOT (ACN) hat 225 000 € bewilligt, um das Projekt „Drop of Milk“ („Ein Tropfen Milch“) zu unterstützen. Damit wird in Aleppo monatlich 2850 Kindern Milch ausgeteilt. Eine kleine KIRCHE IN NOT-Delegation war dabei, als kürzlich die Verteilung an die Familien stattfand. Die Teilnehmer berichten, wie dankbar die Menschen sind.

» weiterlesen

Irak: „Christina wurde ein neues Leben geschenkt“ - Sechsjähriges Mädchen drei Jahre durch IS verschleppt

Die Bilder im Internet verbreiteten sich wie ein Lauffeuer: Seit dem 10. Juni ist das sechsjährige Mädchen Christina aus der irakischen Ninive-Ebene wieder in den Armen ihrer Eltern. Drei Jahre lang waren sie getrennt: Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hatte das Mädchen verschleppt. Jetzt ist es frei und wurde zu ihrer Familie zurückgebracht, die sich derzeit als Flüchtlinge im...

» weiterlesen