DANKE: 275 Katecheten danken für Fahrräder für ihren Dienst in zahlreichen Dörfern

Juni 2017
Asien Motorisierung

In der Diözese Eluru mit ihren mehr als 1150 katholischen Dörfern spielen Katecheten eine wichtige Rolle. Denn die Priester können nicht überall gleichzeitig sein, und so bereiten die Katecheten die Menschen auf die Taufe, die Erstkommunion, die Firmung und die Ehe vor, halten Andachten und Wortgottesdienste ab, besuchen die Gläubigen zu Hause und beten mit den Familien. Es ist zu beobachten, dass der Einfluss von Filmen und Fernsehen auf die Familien zunimmt. Damit wachsen auch die Probleme, und eine gute Ehevorbereitung und auch die Beratung und Begleitung von Familien wird immer wichtiger. Hier leisten die Katecheten ebenfalls eine wertvollen Dienst.

Die Diözese ist jedoch sehr arm und sie liegt in einem Gebiet, das immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht wird. Die meisten Menschen sind von der Gnade der Großgrundbesitzer abhängig. Somit sind die Spenden der Gläubigen gering. Die Katecheten erhalten daher nur ein geringes Entgelt. Die Diözese wollte aber 275 Katecheten zumindest mit Fahrrädern ausstatten, damit sie ihren Dienst in den Dörfern leichter verrichten können. Unsere Wohltäter haben 13.750 Euro gespendet. Die Katecheten haben ihre Fahrräder bereits erhalten. Fr. Tatapudi Emmanuel, Ökonom der Diözese, schreibt uns: “Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre großzügige Hilfe für die Diözese Eluru. Die Katecheten sind sehr glücklich darüber, dass sie Fahrräder für ihren pastoralen Dienst erhalten haben. Kürzlich haben wir ein zweitägiges Treffen für alle Katecheten veranstaltet. Am Ende des Treffens haben alle Katecheten ihre Freude über die Fahrräder zum Ausdruck gebracht. Die pastorale Arbeit wird dadurch verbessert. Gemeinsam mit meinen Priester danke ich Ihnen für all die Hilfe, die Sie leisten, um den Menschen die Frohe Botschaft zu verkünden. Ich versichere Sie meiner Gebete. Mögen Maria, Josef und das Jesuskind Sie reich segnen!“

Spendennummer: 317-07-29

SAMBIA: “Mich hat immer wieder beeindruckt, wie beispielhaft viele Priester ihren Dienst versehen“

Der Sambia-Referent beim Päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) Tony Zender hat das afrikanische Land kürzlich besucht. Sein Ziel: Über die Unterstützung des Hilfswerks in den letzten Jahren Bilanz zu ziehen und den zünftigen Bedarf der Ortskirche festzustellen.  Sambia ist ein weitestgehend stabiler Entwicklungsstaat. Es gab in der Vergangenheit einige politische Unruhen wegen des...

» weiterlesen

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert...

» weiterlesen