Ausbildungshilfe für die 46 Seminaristen des Priesterseminars von Ibarra

Juni 2017
Amerika Theologische Ausbildung

Das Priesterseminar der Diözese Ibarra im Norden Ecuadors hat in den 36 Jahren seines Bestehens bereits 172 Priester hervorgebracht. Zur Zeit bereiten sich 46 junge Männer an dem Unserer Lieben Frau von der Hoffnung geweihten Seminar darauf vor, ebenfalls eines Tages als Priester an den Altar des Herrn treten zu dürfen.

Die angehenden Priester werden nicht nur an dem Seminar und der Universität ausgebildet, sondern sie sollen auch von Anfang an die pastorale Arbeit in den Pfarren und die Nöte der Menschen kennenlernen. Schon im ersten Studienjahr besuchen sie daher regelmäßig Einrichtungen für alte Menschen und Kinder sowie Gefängnisse. Außerdem helfen sie in Pfarren bei der Jugend-und Familienpastoral, unterrichten Messdiener und erteilen Katechese. Zudem besuchen sie jedes Jahr die Pfarren der Diözese, um dort am „Tag des Seminars“ mit Jugendlichen in Kontakt zu kommen, die sich ebenfalls vorstellen können, Gott als Priester nachzufolgen. Diese Begegnungen und Aktivitäten sind ein wertvoller Beitrag zur Berufungspastoral der Diözese, denn das persönliche Zeugnis der Seminaristen ist für Jugendliche ein Anstoß, sich selbst nach der eigenen Berufung zu fragen und den Mut zu finden, ihr zu folgen.

Die Einwohner der Diözese Ibarra sind zu 90 Prozent katholisch und in ihrem Glauben und den katholischen Traditionen tief verwurzelt. Die Pfarren spenden regelmäßig Lebensmittel für das Seminar und unterstützen es mit dem, was die Menschen teilen können. Aber diese Hilfe reicht für die Ausbildung der angehenden Priester nicht aus, denn es fallen nicht nur Kosten für die Verpflegung, sondern auch für Bücher und Unterrichtsmaterialien, die Fahrten der Seminaristen in die Gemeinden, medizinische Versorgung, Energie, Kleidung und vieles mehr an. Daher hat uns der Rektor wieder um Hilfe gebeten, und wir haben 16.700 Euro versprochen, um die Ausbildung der 46 Seminaristen auch in diesem Jahr zu unterstützen.

Spendennummer: 217-02-79

SAMBIA: “Mich hat immer wieder beeindruckt, wie beispielhaft viele Priester ihren Dienst versehen“

Der Sambia-Referent beim Päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) Tony Zender hat das afrikanische Land kürzlich besucht. Sein Ziel: Über die Unterstützung des Hilfswerks in den letzten Jahren Bilanz zu ziehen und den zünftigen Bedarf der Ortskirche festzustellen.  Sambia ist ein weitestgehend stabiler Entwicklungsstaat. Es gab in der Vergangenheit einige politische Unruhen wegen des...

» weiterlesen

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert...

» weiterlesen