Eine Wallfahrt von 50 katholischen Jugendlichen nach Fatima

Juli 2017
Europa Karitative Hilfe

In diesem Jahr feiert die Kirche das hundertste Jubiläum der Erscheinungen von Fatima. Die Heilige Jungfrau war im Jahre 1917 im portugiesischen Ort Fatima sechsmal drei Hirtenkindern erschienen und hatte ihnen eine Botschaft für die Welt anvertraut. Sie warnte die Kinder vor der Gefahr, die von der Oktoberrevolution in Russland und dem Kommunismus für die Menschheit ausging, und offenbarte ihnen, dass Gebet, Buße und innere Bekehrung die Mittel seien, mit denen Kriege und Unheil von der Welt abgewendet werden können. Am 13. Oktober 1917 wurden in Fatima mehr als 50.000 Menschen Zeugen eines Sonnenwunders, bei dem die Sonne am Ort der Erscheinungen begann, sich um sich selbst zu drehen, und dann im Zickzackkurs vom Himmel stürzte und wieder aufstieg. Papst Franziskus hat am 13. Mai die beiden Hirtenkinder Francisco uns Jacinta heilig gesprochen.

Auch KIRCHE IN NOT, das in diesem Jahr sein 70jähriges Bestehen feiert, ist eng mit der Botschaft von Fatima verbunden. Zeit seines Lebens war die Botschaft der Muttergottes von Fatima für seinen Gründer Pater Werenfried van Straaten der Wegweiser und der rote Faden seines Wirkens. Bereits als junger Ordensmann hatte er im Jahr 1942 zum ersten Mal von Fatima gehört. Sein Werk weihte er mehrmals feierlich der Muttergottes von Fatima. Für ihn war es offensichtlich, dass sich die Welt in einer tödlichen Gefahr befindet, wenn dem Aufruf der Muttergottes nicht gefolgt werden würde. Der „Totalaufstand gegen Gott“, der in der der Oktoberrevolution einen ersten Höhepunkt fand und eine bis dato beispiellose Kirchenverfolgung zur Folge hatte, setzt sich bis heute in verschiedener Gestalt in der Welt fort. KIRCHE IN NOT ist eine unmittelbare Antwort auf den Aufruf der Muttergottes zu Bekehrung und Hinwendung zu Gott.

In diesem Jubiläumsjahr gibt es überall in der Welt Initiativen, um der Botschaft von Fatima zu gedenken. Einige werden von KIRCHE IN NOT unterstützt, so beispielsweise eine Wallfahrt von 50 katholischen Jugendlichen aus Russland in das Heiligtum von Fatima. Für die katholischen Jugendlichen, die sich als kleine Minderheit erleben, bedeutet eine solche Wallfahrt in eines der wichtigsten und größten katholischen Marienheiligtümer der Welt, sehr viel. Sie werden in ihrem Glauben gestärkt und haben die Möglichkeit, mit Tausenden anderen Pilgern aus aller Welt gemeinsam zu beten. Dieses Erlebnis wird prägend für ihren weiteren Glaubensweg sein. Wir unterstützen diese Pilgerfahrt mit insgesamt 6.500 Euro.

Spendennummer: 427-00-00

Sudan: Chance auf ein besseres Leben

Das Schulwesen ist eine der Säulen der Kirche des Sudan – KIRCHE IN NOT unterstützt sie dabei. Staub und Häuser aus getrockneten Lehmziegeln so weit das Auge reicht. Die Häuser unterscheiden sich nicht von der Erde, auf der sie stehen. Bäume gibt es kaum. Die Straße, die von der sudanesischen Hauptstadt Khartum gen Norden führt, flirrt von der sengenden Hitze. Auf 45 Grad steigt das...

» weiterlesen

Sechs Monate gespannter Friede in Aleppo: „Die Lage wird sich leider nicht wesentlich ändern“

Ende Dezember 2016 nahmen Regierungstruppen des Präsidenten Bashar Al-Assad die Stadt Aleppo endgültig ein. Vor genau sechs Monaten hörten die Bombenangriffe auf die Großstadt im Norden Syriens auf. Sie ist die größte Stadt des Landes, eine Industriestadt, die einst mehr als zwei Millionen Einwohner zählte. „Nun gibt es keine Bomben mehr. Auf den Straßen herrscht Sicherheit“, berichtet...

» weiterlesen