Details

Der Rosenkranz

Schon immer ist der Rosenkranz eine den Wohltätern und Freunden von KIRCHE IN NOT liebe Gebetsform gewesen. Der Gründer, Pater Werenfried, empfahl das Rosenkranzgebet als eine konkrete Antwort auf die Bitte der Heiligen Jungfrau in Fatima. Das Heft enthält Bilder, Bibelstellen, Betrachtungstexte und Gebete zum freudenreichen, lichtreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranz. Jedes Gesätzchen ist mit einem schönen Bild der Künstlerin Bradi Barth illustriert.
60 Seiten, Klammerheftung, illustriert
Format 10 x 15 cm
Selbstkosten enthalten Porto und Verpackung

Hier können Sie einen Blick in das Büchlein werfen:

Selbstkosten: 3,50 €

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.

Der Warenkorb listet alle von Ihnen gewünschten Artikel auf. Sie können Artikel entfernen oder die Anzahl ändern.

Um die Artikel in den Warenkorb zu geben, klicken Sie bitte beim jeweiligen Artikel auf das Warenkorb-Symbol. Um die Bestellung abzuschließen, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche "Bestellung abschicken".

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir aus steuerrechtlichen Gründen nichts verkaufen dürfen. Für jede Spende, für die von Ihnen bestellten Artikel, sind wir dankbar.

SAMBIA: “Mich hat immer wieder beeindruckt, wie beispielhaft viele Priester ihren Dienst versehen“

Der Sambia-Referent beim Päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) Tony Zender hat das afrikanische Land kürzlich besucht. Sein Ziel: Über die Unterstützung des Hilfswerks in den letzten Jahren Bilanz zu ziehen und den zünftigen Bedarf der Ortskirche festzustellen.  Sambia ist ein weitestgehend stabiler Entwicklungsstaat. Es gab in der Vergangenheit einige politische Unruhen wegen des...

» weiterlesen

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert...

» weiterlesen