Details

Kreuzweg - Via Crucis

Der Titel „Via Crucis“ erinnert an den feierlichen Kreuzweg, den Papst Johannes Paul II. seit 1991 alljährlich im Kolosseum in Rom betete. Wie die Andacht des Papstes umfasst auch dieses Gebetsbüchlein 15 Stationen. Nach den traditionell gebeteten 14 Stationen des Leidens und Sterbens Jesu folgt eine fünfzehnte: „Jesus wird von den Toten auferweckt“. „Via Crucis“ ist mit Bildern der Malerin Bradi Barth illustriert.
Der Kreuzweg geht auf Andachtsübungen der ersten Christen in Jerusalem zurück. Diese pilgerten in gläubiger Ergriffenheit den Weg Jesu von der heiligen Stadt zur Hinrichtungsstätte Golgota nach.

42 Seiten, Klammerheftung, illustriert
Format 10 x 15 cm
Selbstkosten enthalten Porto und Verpackung

Hier können Sie einen Blick in den Kreuzweg werfen:

Selbstkosten: 3,50 €

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.

Der Warenkorb listet alle von Ihnen gewünschten Artikel auf. Sie können Artikel entfernen oder die Anzahl ändern.

Um die Artikel in den Warenkorb zu geben, klicken Sie bitte beim jeweiligen Artikel auf das Warenkorb-Symbol. Um die Bestellung abzuschließen, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche "Bestellung abschicken".

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir aus steuerrechtlichen Gründen nichts verkaufen dürfen. Für jede Spende, für die von Ihnen bestellten Artikel, sind wir dankbar.

Irak: „Die Rückkehr ist noch schwieriger als die Flucht“ - Wiederaufbau zerstörter christlicher Dörfer läuft an

Klein und unscheinbar wie ein junger Olivenbaum – so beginnt in diesen Wochen der Wiederaufbau in den Dörfern der irakischen Ninive-Ebene. Ein kleiner Olivenbaum ist das Willkommensgeschenk für die ersten Rückkehrer in das Gebiet, in dem einst mehrheitlich Christen lebten. „Wir wünschen Ihnen, dass Sie in ihrer alten Heimat wieder Wurzeln schlagen können!“ Dr. Andrzej Halemba, der...

» weiterlesen

Baltazar Kardinal Porras: „Der Spielraum in Venezuela wird immer kleiner.“

Das Päpstliche Hilfswerk KIRCHE IN NOT schießt sich dem Gebetstag für den Frieden in Venezuela am Sonntag, den 21. Mai an. Der Erzbischof von Mérida, Baltazar Enrique Kardinal Porras, sprach bei einem Besuch am internationalen Sitz des Päpstlichen Hilfswerks KIRCHE IN NOT (ACN) mit María Lozano über die äußerst schwerwiegende Lage des Landes. Er betonte die schreckliche Situation, in der...

» weiterlesen