Details

Olivenholzrosenkranz aus Bethlehem - handgeknüpft

KIRCHE IN NOT unterstützt die Olivenholzschnitzer von Bethlehem. Durch regelmäßige Aufträge verschafft unser Hilfswerk 50 christlichen Familien in Bethlehem Arbeit und Brot. Diese Initiative startete unser Hilfswerk angesichts der zunehmenden Armut christlicher Familien in der Geburtsstadt Jesu.
Die Familien leben davon, Rosenkränze und andere Devotionalien aus Olivenholz herzustellen. Durch das Ausbleiben der Pilger und Touristen drohte der gesamte Wirtschaftszweig zusammenzubrechen. Aufgrund tausender Bestellungen die KIRCHE IN NOT organisiert, gibt es jetzt genug Arbeit, um bis zu 50 Familien zu versorgen. Jede Bestellung hilft!

Handgeknüpft, aus Olivenholz
Selbstkosten enthalten Porto und Verpackung
Selbstkosten: 3,50 €

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.

Der Warenkorb listet alle von Ihnen gewünschten Artikel auf. Sie können Artikel entfernen oder die Anzahl ändern.

Um die Artikel in den Warenkorb zu geben, klicken Sie bitte beim jeweiligen Artikel auf das Warenkorb-Symbol. Um die Bestellung abzuschließen, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche "Bestellung abschicken".

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir aus steuerrechtlichen Gründen nichts verkaufen dürfen. Für jede Spende, für die von Ihnen bestellten Artikel, sind wir dankbar.

Sudan: Chance auf ein besseres Leben

Das Schulwesen ist eine der Säulen der Kirche des Sudan – KIRCHE IN NOT unterstützt sie dabei. Staub und Häuser aus getrockneten Lehmziegeln so weit das Auge reicht. Die Häuser unterscheiden sich nicht von der Erde, auf der sie stehen. Bäume gibt es kaum. Die Straße, die von der sudanesischen Hauptstadt Khartum gen Norden führt, flirrt von der sengenden Hitze. Auf 45 Grad steigt das...

» weiterlesen

Sechs Monate gespannter Friede in Aleppo: „Die Lage wird sich leider nicht wesentlich ändern“

Ende Dezember 2016 nahmen Regierungstruppen des Präsidenten Bashar Al-Assad die Stadt Aleppo endgültig ein. Vor genau sechs Monaten hörten die Bombenangriffe auf die Großstadt im Norden Syriens auf. Sie ist die größte Stadt des Landes, eine Industriestadt, die einst mehr als zwei Millionen Einwohner zählte. „Nun gibt es keine Bomben mehr. Auf den Straßen herrscht Sicherheit“, berichtet...

» weiterlesen