In die Zukunft Gutes wirken - Erbschaft oder Legat

Es gibt viele Wege KIRCHE IN NOT zu unterstützen. Einer davon ist KIRCHE IN NOT mit einer Erbschaft oder einem Vermächtnis/Legat zu bedenken. Viele Menschen treibt die Sorge um, was aus ihrem Ersparten nach dem Tod wird. Das Verfassen eines Testamentes ist der sicherste Weg, um bei seinem Nachlass für Klarheit zu sorgen.

Warum ein Testament schreiben?

Gedächtnisbaum

  • Es organisiert Ihre Anliegen nach Ihrem Tod.
  • Es ist der sichereste Weg, um bei seinem Nachlass für Klarheit zu sorgen.
  • Es ist ganz leicht ein Testament zu verfassen.
  • Es sind keine großen Kosten damit verbunden.
  • Sie können es jederzeit wieder ändern.
  • Mit einem Testament können Sie Ihren Lebenswunsch weiterleben lassen.
  • Falls Sie keine Angehörigen haben, fällt ohne Testament Ihr gesamtes Vermögen dem Staat zu.

Entscheiden Sie selbst, wer Ihr Erbe einmal erhalten soll!

Nachdem Sie Ihre Familie bedacht haben, denken Sie bitte auch an die notleidenden Christen weltweit. Alles, was Sie dem Hilfswerk KIRCHE IN NOT vermachen, kommt in diesem Sinn pastoralen Projekten zugute. Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie das Reich Gottes ein Stück mehr Wirklichkeit werden zu lassen! 

Wenn Sie KIRCHE IN NOT in Ihrem Testament bedenken:

Gedächtnisbuch

  • Dann bleiben Sie in Erinnerung! KIRCHE IN NOT hält Ihren Namen in seinem Gedächtnisbuch und Gedächtnisbaum fest. Der Gedächtnisbaum und -buch befinden sich im Eingangsbereich unseres Büros. Der Gedächtnisbaum besteht aus einzelnen Eichenholz-Schilder. Auf jedem Schild befindet sich der Name eines Wohltäters, der KIRCHE IN NOT in seinem Testament bedacht hat. Alle zusammen ergeben unseren Gedächtnisbaum, der jedes Jahr größer wird. 
  • Jedes Jahr gedenken wir in einer Hl. Messe aller verstorbenen Wohltäter.
  • Auf Wunsch kümmern wir uns um Ihr Begräbnis und die Grabpflege.

Was können Sie vererben:

  • Sachwerte (Häuser, Wohnungen, Grundstücke, Antiquitäten, Kunstwerke, Gold, Münzen, Schmuck,...)
  • Geld (Sparbücher, Barvermögen,...)
  • Wertpapiere
  • Messstipendien (Sie können in Ihrem Testament bestimmen, dass nach Ihrem Tod Heilige Messen für Sie und Ihre Angehörigen gefeiert werden. Dafür können Sie einen bestimmten Betrag einsetzen. Unser Werk nimmt solche Messstipendien gerne an und garantiert dafür, dass notleidende Priester Ihrer im Gebet gedenken und die Heilige Messe für Sie feiern.)

Kontaktieren Sie mich!

Für alle Fragen rund um das Thema Erbschaft und Testament stehe ich, Herbert Rechberger, Ihnen gerne zur Verfügung. Jedes Gespräch wird absolut vertraulich behandelt. Sie erreichen mich unter:

Tel.: 01/405 25 53
Mail: hr@kircheinnot.at

Ihr

Herbert Rechberger
Nationaldirektor 

 

Ratgeber zum Thema Erbschaft und Testament

Mit unserem kostenlosen Ratgeber möchten wir Ihnen hilfreiche Hinweise zur Errichtung eines Testamentes anbieten. Fordern Sie daher die Broschüre "In die Zukunft Gutes wirken - Erbschaftsbroschüre" bei uns an oder laden Sie sich die Broschüre herunter: 

Download:

Bestellen Sie 
telefonisch unter 01/405 25 53, 
per E-Mail kin@kircheinnot.at 
oder über unseren Webshop ...hier


"Überall warten die Menschen auf unsere Liebe."
Pater Werenfried van Straaten Gründer von KIRCHE IN NOT

 

Video: In die Zukunft Gutes wirken

Aleppo: "Ein Tropfen Milch" - „Kinder sind die Zukunft. Wir möchten ihnen helfen, damit sie gesund aufwachsen."

KIRCHE IN NOT (ACN) hat 225 000 € bewilligt, um das Projekt „Drop of Milk“ („Ein Tropfen Milch“) zu unterstützen. Damit wird in Aleppo monatlich 2850 Kindern Milch ausgeteilt. Eine kleine KIRCHE IN NOT-Delegation war dabei, als kürzlich die Verteilung an die Familien stattfand. Die Teilnehmer berichten, wie dankbar die Menschen sind.

» weiterlesen

Irak: „Christina wurde ein neues Leben geschenkt“ - Sechsjähriges Mädchen drei Jahre durch IS verschleppt

Die Bilder im Internet verbreiteten sich wie ein Lauffeuer: Seit dem 10. Juni ist das sechsjährige Mädchen Christina aus der irakischen Ninive-Ebene wieder in den Armen ihrer Eltern. Drei Jahre lang waren sie getrennt: Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hatte das Mädchen verschleppt. Jetzt ist es frei und wurde zu ihrer Familie zurückgebracht, die sich derzeit als Flüchtlinge im...

» weiterlesen