Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Seite 38 von 42    <<  <  34 35 36 37 38 39 40 41 42  >  >>

Irak: "Wir können das nicht alleine schaffen"

09.07.2014

Durch den Vormarsch der radikal-islamischen ISIS-Bewegung sind viele Menschen aus dem arabischen Teil des Nordirak ins sichere Kurdengebiet im Nordosten geflohen. In Erbil, der Hauptstadt der autonomen Kurdenregion, erwartet der chaldäisch-katholische Erzbischof, Bashar Matti Warda, weitere Flüchtlingsströme.

» weiterlesen

Irak: Flüchtlingsdrama vor den Toren Mossuls

03.07.2014

Der Vormarsch der ISIS-Krieger hat tausende irakische Christen heimatlos gemacht. Immer mehr denken an Ausreise. Für das internationale katholische Hilfswerk "Kirche in Not" ist zurzeit Oliver Maksan im Land. Er berichtet über die Flüchtlingshilfe der katholischen Kirche nahe Mossul. Erzbischof Nona weiß, wie es den Menschen geht. Er selbst ist Flüchtling geworden. Mit der Übernahme Mossuls durch die dschihadistischen Terroristen von ISIS vor drei Wochen flohen er und etwa 5000 Christen aus der zweitgrößten Stadt des Irak.

» weiterlesen

Irakischer Patriarch Sako: „Das ist die dunkelste Stunde des Irak“

02.07.2014

Das Oberhaupt der chaldäisch-katholischen Kirche fürchtet christlichen Exodus im Irak. Der Patriarch im Interview mit Kirche in Not: Frage: Haben Sie Hoffnung, dass der Irak als Gesamtstaat erhalten bleibt? Patriarch Louis Rafael I. Sako: „Nein. Vielleicht wird eine symbolische Einheit und der Name Irak weiterhin bestehen. Aber de facto wird es drei unabhängige Zonen mit eigenen Haushalten und Armeen geben."

» weiterlesen

Heiliges Land: "Papstbesuch ein Erfolg"

01.07.2014

Einen Monat nach Beginn des Papstbesuchs (24.5.) im Nahen Osten hat der Kustos der Franziskaner im Heiligen Land, Pater Pierbattista Pizzaballa, eine positive Bilanz gezogen. Gegenüber dem internationalen katholischen Hilfswerk "Kirche in Not" sagte Pizzaballa am Samstag in Jerusalem: "Der Besuch war meiner Meinung nach ein Erfolg."

» weiterlesen

„Kirche in Not“ gewährt 100.000 Euro Nothilfe für Flüchtlinge aus Mosul

20.06.2014

„Kirche in Not“ gewährt eine erste Nothilfe von 100.000 Euro für die im Zuge der dschihadistischen Angriffe von Anfang Juni aus Mosul geflüchteten Christen. Nach Angaben des chaldäischen Erzbischofs von Mossul, Emil Shimon Nona, seien beim Aufflammen der Kämpfe alle der ca. 3000 christlichen Einwohner von Mosul unverzüglich aus der Stadt geflüchtet und hätten größtenteils in Dörfern der nahegelegenen Ninive-Ebene Zuflucht gefunden.

» weiterlesen

Philippinen: Lebendiger Glaube trotz Naturkatastrophen

18.06.2014

Nach dem Sturm kam das Lächeln. So ungewöhnlich es klingen mag: Seit dem Erdbeben und dem verheerenden Taifun im letzten Jahr lächeln die Menschen auf den Philippinen öfter als vorher und sie danken Gott. Noch nie waren auf den Philippinen so viele Menschen so arm wie jetzt. Dennoch haben sie gelernt, ihr Leben als Geschenk zu sehen. Deshalb lächeln sie und vermitteln uns damit die Hoffnung auf den Aufbruch in eine neue Zeit.

» weiterlesen

Mosul: „Die größte Herausforderung besteht darin, die Hoffnung zu bewahren“

12.06.2014

"Nie zuvor haben wir so etwas erlebt. Eine Großstadt wie Mosul ist dem Chaos angreifenden Gruppen zum Opfer gefallen“ So kommentiert der chaldäische Erzbischof von Mosul, Amel Shimon Nona, gegenüber „Kirche in Not“ die tragische Situation der zweitgrößten Stadt des Iraks, die seit drei Tagen besetzt ist.

» weiterlesen

Irak: „In Erbil platzen die Kirchen aus allen Nähten“

06.06.2014

Die Abwanderung von Christen aus anderen Landesteilen in den Norden des Iraks stellt die Kirche vor große Herausforderungen. Dies berichtet der Erzbischof von Erbil, Bashar Matti Warda, gegenüber dem internationalen katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“. Die bessere Sicherheitslage in der Autonomen Region Kurdistan habe in den vergangenen Jahren bereits 12.000 christliche Familien aus Bagdad, Mossul und anderen irakischen Städten dazu veranlasst, sich in der Erzdiözese Erbil niederzulassen.

» weiterlesen

Zentralafrikanische Republik: „"Der Friede ist noch weit"“

05.06.2014

Eine rasche Lösung für den Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik fordert der Prior des Karmelitenklosters in der Hauptstadt Bangui, Pater Federico Trinchero. Im Gespräch mit dem internationalen katholischen Hilfswerk „"Kirche in Not"“ sagte er, das Volk in der Zentralafrikanischen Republik erwarte eine politische Lösung. Diese werde aber nur zu einem positiven Ergebnis führen, wenn keine Kompromisse mit denen eingegangen würden, die "„Gewalt anwenden oder den Geist der Rache verbreiten"“.

» weiterlesen

Bosnien-Herzegowina: „Das Leid verbindet die Menschen“

27.05.2014

Ein „unvorstellbares Ausmaß der Verwüstungen“ beklagte Pater Simo Marsic im Gespräch mit dem internationalen katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“. Es sei jedoch „beeindruckend zu sehen, wie sehr die Menschen – seien sie Katholiken, Orthodoxe oder Muslime - durch das Leid verbunden werden“. Es habe sofort eine große und echte Solidarität unter der Bevölkerung eingesetzt. Es werde dabei kein Unterschied zwischen den Angehörigen der verschiedenen Volksgruppen und Religionsgemeinschaften gemacht, obwohl es 21 Jahre nach dem Ende des Krieges noch immer viele Spannungen gebe. Diese seien angesichts der Flut „vergessen“. Für die Flutopfer in Bosnien-Herzegowina wie im benachbarten Serbien gewährt „Kirche in Not“ Hilfen in Höhe von 100.000 Euro.

» weiterlesen

Seite 38 von 42    <<  <  34 35 36 37 38 39 40 41 42  >  >>

Chile: Gläubige versammeln sich zum Gebet in entweihter und geplünderter Kirche

Nach dem schweren Anschlag auf die Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Santiago de Chile am Freitag, den 8. November traf sich der Pfarrer Pedro Narbona mit seinen Gemeindemitgliedern, um zu beten und um die Kirche zu reinigen. Einige von ihnen konnten die Tränen nicht zurückhalten. Pfarrer Pedro Narbona versuchte, die Gläubigen zu trösten: „Eine Kirche wird nicht so sehr...

» weiterlesen

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen