Berichte & Presse

Irak: In der Ninive-Ebene beginnt der Wiederaufbau

Am Montag, den 8. Mai wird die internationale Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT mit einer „Olivenbaum-Zeremonie“ drei Baustellen in den Orten Bartella, Karamless und Karakosch einweihen, wo mit der Hilfe von KIRCHE IN NOT der Wiederaufbau der ersten 100 Häuser christlicher Flüchtlingsfamilien beginnen wird. Pater Andrzej Halemba (KIRCHE IN NOT), Interimsvorsitzender des „Ninive-Wiederaufbau-Ausschusses“, beschreibt den Augenblick als ein „historisches und einmaliges Ereignis für die Zukunft des Christentums im Irak“.

Die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) weiht drei Baustellen in drei Ortschaften in der Ninive-Ebene ein, wo die ersten einhundert der 13.000 durch den Islamischen Staat zerstörten Privathäuser wiederaufgebaut werden sollen. Am Montag, den 8. Mai, werden den ersten christlichen Familien, die zurückkehren wollen, an den Kirchen der drei christlichen Orte Bartella, Karamless und Karakosch Olivenbäume überreicht. Außer den Bäumen, die die jede Familie nahe bei ihrem Haus pflanzen soll, wird ihnen auch eine Grußbotschaft mit dem Wunsch übermittelt, sie mögen „ an dem Ort wieder Wurzeln schlagen, wo sie geboren wurden, dort leben und Früchte des Friedens und der Versöhnung hervorbringen“.

An der „Olivenbaum-Zeremonie“, die den Beginn des Wiederaufbaus kennzeichnet, werden unter anderem die Mitglieder des „Ninive-Wiederaufbau-Komitees“ teilnehmen, das Vertreter der drei christlichen Hauptkirchen der Region, der Syrisch Orthodoxen Kirche, der Syrisch Katholischen Kirche und der Chaldäisch Katholischen Kirche, sowie drei Experten und von KIRCHE IN NOT ernannte Berater umfasst, sowie überdies Philipp Ozores, der Generalsekretär von KIRCHE IN NOT.

Der Ausschuss wurde am 27. März dieses Jahres gegründet, um den Wiederaufbau der etwa 13.000 christlichen Häuser zu planen und zu überwachen, die durch die Gewalttaten des sogenannten Islamischen Staat beschädigt wurden, als er die Region besetzte. 669 Häuser wurden dabei völlig zerstört. Die Gesamtkosten des Wiederaufbaus belaufen sich schätzungsweise auf über 250 Millionen Dollar. KIRCHE IN NOT hat dem Ausschuss sowie den drei christlichen Kirchen, die er vertritt, bereits 450.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Eine im März durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 41% der christlichen Familien definitiv in ihre Häuser in der Ninive-Ebene zurückkehren wollen, die sie 2014 während der IS-Invasion verlassen mussten. Weitere 46% der Familien ziehen eine Rückkehr ernsthaft in Erwägung. Im Gegensatz dazu waren im November 2016 nur 3,3% der befragten Familien dazu bereit, in ihre Dörfer zurückzukehren.

„Diese Zahlen bilden das historische Dilemma ab, in dem sich das Christentum im Irak in diesem Moment befindet.“, sagt Pater Andrzej Halemba, der Nahostverantwortliche von KIRCHE IN NOT und Interimsvorsitzender des Ninive-Wiederaufbau-Ausschusses. „Indem wir die Wiederaufbauarbeiten an diesen drei Orten beginnen, hoffen wir, ein Signal an die vielen tausend christlichen Familien zu senden, die aus ihren Häusern in der Ninive-Ebene vertrieben worden sind und die heute in Erbil und anderen Städten des irakischen Kurdistans unter provisorischen Bedingungen leben müssen“, fügt er hinzu. „Das ist ein entscheidender historischer Moment. Wenn wir jetzt die Gelegenheit verpassen, den Christen zu helfen, in ihre Häuser in der Ninive-Ebene zurückzukehren, könnten diese Familien sich dafür entscheiden, den Irak für immer zu verlassen. Das wäre eine enorme Tragödie. Die Präsenz der Christen in dieser Region ist von entscheidender Bedeutung, nicht nur historisch, sondern auch politisch und kulturell. Die Christen bilden ein Brücke zwischen den verschiedenen muslimischen Gruppen, die sich gegenseitig bekämpfen. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag zum Bildungssystem und werden von allen gemäßigten Muslimen respektiert.“ Pater Halemba schließt mit einem Gebetsaufruf. „Von all unseren Brüdern und Schwestern im Westen erbitten wir nicht nur finanzielle Hilfe, sondern wir bitten auch darum, dass sie mit ihren Gebeten den Mut tausender irakischer Christen unterstützen, die sich entschieden haben, in ihre Dörfer zurückzukehren und im Irak zu bleiben.“

Derweil wird von KIRCHE IN NOT das Programm zur Verteilung von Grundlebensmitteln an etwa 12.000 Familien weitergeführt, die aus Mosul und der Ninive-Ebene nach Erbil und in andere Orte wie Dehouk, Kirkuk, Zakho und Alqosh geflohen sind. Bis Ende Juni 2017, der siebten Phase des von KIRCHE IN NOT finanzierten Nahrungsmittelhilfeprogramms, werden Lebensmittel im Wert von 2 Millionen Euro verteilt worden sein. Die monatlichen Nahrungsmittelpakete im Wert von je 60 Dollar pro Paket werden an alle Vertriebenen unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit verteilt. Muslime, Jesiden und Schabak erhalten ebenso Lebensmittelpakete wie Christen.

Seit März 2016 ist KIRCHE IN NOT die einzige internationale Organisation, die den Binnenflüchtlingen IDPs) in der Region hilft. Seit dem Jahr 2014 hat KIRCHE IN NOT die IDP’s, die zur Zeit im Irak leben, mit ca. 30 Millionen Euro unterstützt. 

Unterstützen Sie die Christen im Irak mit Ihrer Spende! Für einen schnellen Wiederaufbau und die damit verbundene Rückkehr in ihre Heimatorte! Spenden Sie hier online oder über unser Spendenkonto:

IBAN: AT71 2011 1827 6701 0600
lautend auf KIRCHE IN NOT
Verwendungszweck: Wiederaufbau Irak

Mehr Infos zu der Situation der Christen im Irak und dem Nahen Osten finden Sie hier: www.irak-wiederaufbau.at

100 Jahre Oktoberrevolution: Verfolgte Christen damals und heute

Am 7. November 2017 jährt sich die russische Oktoberrevolution zum 100. Mal. Die Revolution entwickelte sich zu einem brutalen Bürgerkrieg. Er endete mit der kommunistischen Sowjetunion: eine Gewaltdiktatur, ideologisch geprägt von Marxismus, Leninismus und Stalinismus. Es begann eine der schlimmsten Verfolgungen in der Kirchengeschichte. Ein Jahrhundert später sind die Christen im Nahen Osten...

» weiterlesen

Vatikan bittet um Unterstützung für Wiederaufbau christlicher Dörfer im Irak

Bei einer Pressekonferenz anlässlich einer internationalen Konferenz des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ Ende September in Rom rief Kardinalstaatssekretär Pierro Parolin Gläubige und die Zivilgesellschaft weltweit dazu auf, die Rückkehr der Christen in der irakischen Ninive-Ebene zu unterstützen. Parolin würdigte den Einsatz von „Kirche in Not“: „Ihr...

» weiterlesen