Berichte & Presse

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert worden waren, ersetzt der Geruch frischer Farbe endlich den Verbrennungsgestank. In Bartella, dem ersten irakischen Dorf in der Ninive-Ebene das aus den Händen des IS befreit wurde, sind die ersten sechs heldenhaften christlichen orthodoxen Familien nach dem dreijährigen Exil in der Autonomen Region Kurdistan in ihre soeben wiederhergestellten Häuser zurückgekehrt. 

Vor der Besetzung durch den IS, die am 6. August 2014 begann und mit der Befreiung am 20. Oktober 2016 endete, lebten in Bartella 3.400 Familien. Zwei Jahre des Raubes und der Zerstörung durch den IS haben ihre Spuren hinterlassen. Gut 94 Wohnhäuser von orthodoxen und syrisch-katholischen Familien sind vollständig zerstört worden (bombardiert oder in die Luft gesprengt), 364 sind Opfer der Flammen geworden und 1.372 sind zumindest leicht beschädigt worden. Das NRC (Ninive-Wiederaufbau-Komitee), das von Pater Andrzej Halemba dem Nahostreferenten der Päpstlichen KIRCHE IN NOT koordiniert wird, hat schon 17 Wohnhäuser wiederhergestellt, und weitere 150 warten, nach den Kostenschätzungen der Ingenieure, auf die Finanzierung, damit die Arbeiten aufgenommen werden können. 

„In Bartella wird das Wassernetz langsam wieder in Betrieb genommen“, erklärt der junge Ingenieur Noor Sabah Dana, der Verantwortliche für den Wiederaufbau der Häuser beim NRC. „Das Wasser reicht nicht für den Bedarf aller, und manchmal fällt es ganz aus. Es gibt einen städtischen Wasserspeicher, der auch anderen Dörfern dient und der in wöchentlichem Turnus aufgefüllt wird. Auch der elektrische Strom kehrt langsam zurück. Wir leiden unter Stromausfällen, vor allem, wenn die Leitung für die Reparatur unterbrochen wird. 
Auch die Stadtverwaltung versucht, ihren Teil zu erledigen: Ein Bagger bringt die Straße wieder in Ordnung, eine Gruppe Straßenkehrer sammelt die Abfälle von den Straßen ein. 

Es sind kleine Wunder in einem Dorf, das überall die tiefen Narben der dschihadistischen Besetzung zeigt. Trotz aller Schwierigkeiten bekunden viele christliche Familien, die in diesen Jahren als Binnenflüchtlinge in Erbil gelebt haben, den Willen, in die Ninive-Ebene und zu einem normalen Leben zurückzukehren. „Mindestens zweihundert Familien kommen jeden Tag von Erbil nach Bartella, um ihre Häuser zu reinigen und sie wieder bewohnbar zu machen“, fährt Noor Sabah Dana fort. Dies ist der Grund, warum vor den Häusern so viele Müllsäcke liegen. „Die Familien kommen her, säubern ihre Wohnung und räumen sie aus, dann rufen sie uns vom Komitee an und bitten um eine Begutachtung ihres Hauses und eine Einschätzung der Schäden. Dann kann mit der Instandsetzung begonnen werden.“

„Wir sind nach allem, was passiert ist, in dieses Haus zurückgekehrt und haben die Kirche in Bartella um Hilfe gebeten“, erklärt Mark Matti Ishaq Zora, der Sohn von Matti, einem ortsansässigen Landwirt, dem das Haus gehört. „Ein Expertenteam ist hergekommen und hat alles Notwendige begutachtet: den Anstrich, die Elektroinstallationen, die Türen und Fenster, die Wasserleitungen. Dies ist unsere Stadt, unser Leben, unsere Geschichte. Zudem leben wir in Kurdistan unter schlechten wirtschaftlichen Bedingungen. Nahrungsmittel und Mieten sind teuer. Daher möchte ich allen Familien aus Bartella sagen, dass sie hierher zurückkehren sollen. Es gibt Wasser und Strom, und die Kirche hilft uns. Wir danken KIRCHE IN NOT dafür, dass es uns dabei geholfen hat, unser Haus instand zu setzen. Es ist wirklich schön, hier wieder zu leben.” 

Einige Häuserblöcke weiter ist in den Worten eines Anderen Hausbesitzers, Nohe Ishaq Sliman, zu erkennen, dass er genauso bewegt darüber ist, wieder mit Hoffnung in die Zukunft schauen zu können. „Wir kehren alle nach Bartella zurück, denn dies ist unsere Stadt, hier lebe ich seit meiner Kindheit“, erklärt Nohe Ishaq Sliman, während ein Anstreicher hinter ihm eine Wand seines Hauses streicht. „Ich habe das Wasser des Flusses Dijla getrunken und arbeite hier als Landwirt. Ich habe dieses Haus selbst gebaut. Wie kann ich weggehen? Ich danke KIRCHE IN NOT dafür, dass es zur Wiederherstellung meines Hauses beigetragen hat. Ich konnte nicht mehr für 600 – 700 Dollar monatlich zur Miete wohnen und dieses Haus leerstehen lassen. Wie könnte ich nicht zurückkehren? Dies ist meine Stadt, ich will zurückkehren und hier leben.“

Die Herausforderungen, vor denen die Christen in der Ninive-Ebene stehen, sind immens. Zur Zeit leben in Erbil noch 14.000 registrierte aus Mossul und der Ninive-Ebene geflüchtete Familien (ca. 90.000 Personen). Fast 13.000 Häuser müssen wiederaufgebaut werden, es besteht die Frage der Sicherheit in den Dörfern, es gibt in dem Gebiet irakisch-kurdische politische Manöver, Probleme mit der Infrastruktur (Wasser, Strom, Schulen, Krankenhäuser) und sehr wichtig auch die Übergangsperiode zwischen dem Ende der monatlichen Mietkosten- und Nahrungsmittelhilfen und dem Umzug dieser Familien in die wiederhergestellten Dörfer. Den jüngsten Umfragen des Ninive-Wiederaufbauausschusses (NRC) nach, aktualisiert am 14. Juli 2017, sind bereits 1228 Familien in die Ninive-Ebene zurückgekehrt und 423 Häuser schon instandgesetzt, von denen 157 mit Finanzbeiträgen von KIRCHE IN NOT wiederhergestellt wurden.

Seit Beginn der Krise hilft KIRCHE IN NOT den christlichen Flüchtlingen im Norden des Irak. Bisher wurden insgesamt 31 Millionen Euro für Soforthilfe - einschließlich Nahrungsmittel, Bildung, Wohnraum - pastorale Hilfe und Wiederaufbau gespendet.

100 Jahre Oktoberrevolution: Verfolgte Christen damals und heute

Am 7. November 2017 jährt sich die russische Oktoberrevolution zum 100. Mal. Die Revolution entwickelte sich zu einem brutalen Bürgerkrieg. Er endete mit der kommunistischen Sowjetunion: eine Gewaltdiktatur, ideologisch geprägt von Marxismus, Leninismus und Stalinismus. Es begann eine der schlimmsten Verfolgungen in der Kirchengeschichte. Ein Jahrhundert später sind die Christen im Nahen Osten...

» weiterlesen

Vatikan bittet um Unterstützung für Wiederaufbau christlicher Dörfer im Irak

Bei einer Pressekonferenz anlässlich einer internationalen Konferenz des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ Ende September in Rom rief Kardinalstaatssekretär Pierro Parolin Gläubige und die Zivilgesellschaft weltweit dazu auf, die Rückkehr der Christen in der irakischen Ninive-Ebene zu unterstützen. Parolin würdigte den Einsatz von „Kirche in Not“: „Ihr...

» weiterlesen