Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Ein „Bethlehem“ für irakische Christen

Das internationale Hilfswerk KIRCHE IN NOT startet Adventskampagne: „Zurück zu den Wurzeln“. Der Advent ist die „Zeit des Erwartens“. Für Tausende irakischer Christen hat sich die Wartezeit nach ihrer Vertreibung durch die Terrororganisation IS auf unbestimmte Zeit ausgedehnt. Seit 2014 mussten viele von ihnen ihre Wohnorte verlassen. Sie wollen wieder zurück in die Orte, wo ihre Vorfahren seit dem Beginn des Christentums lebten. Doch ihre Häuser wurden nach der Vertreibung zerstört, beschädigt und ausgeplündert. Das internationale päpstliche Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) bringt christliche Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurück.

Rund 8000 Familien will KIRCHE IN NOT wieder die Rückkehr in ihre irakischen Wohnorte ermöglichen. Dafür müssen 5000 Häuser in der nordöstlichen Ninive-Ebene aufgebaut werden. Oft teilen sich zwei Familien ein Haus. Schon mit 2000 Euro (2300 USD) pro Haus können Dächer, Türen, Fenster und Sanitäranlagen erneuert werden. Darüber hinaus erhalten 15.000 Kinder und Jugendliche ein Weihnachtspaket mit Mänteln und Süßigkeiten - Ordensschwestern und Katecheten aus der Diözese Erbil werden die Geschenke vorbereiten.

Das Hilfswerk KIRCHE IN NOT bittet deshalb vor Weihnachten verstärkt um Spenden, damit Vertriebene „zurück zu ihren Wurzeln“ gehen können. So lautet auch das Kampagnenmotto. Pater Andrzej Halemba verbindet es mit der Adventszeit: „Bethlehem bedeutet ‚Haus des Brotes‘. Wir wollen auch Christen in der Ninive-Ebene wieder ein ‚Bethlehem‘ ermöglichen, eine Wohnstätte mit Existenz, “ fügt der Nah-Ost-Referent von KIRCHE IN NOT hinzu.

Durchschnittlich 2000 Euro für ein renoviertes Haus

Laut dem Wiederaufbaukomittee für Ninive sind erst 27 Prozent der Familien in ihre Wohngebiete in den nordöstlichen Irak zurückgekehrt. Vor Ort ist die Lage immer noch angespannt. Mehr als 10.000 Häuser müssen für die Rückkehrer saniert oder wieder aufgebaut werden. Zur Wiederaufbauzone gehören neun Ortschaften, darunter Qaraqosh (Bakhdida), Bartella und Teleskuf. Die Gesamtkosten für den Wiederaufbau einschließlich der Infrastrukturen und über 360 Kirchengebäude in diesem Gebiet werden auf gut 230 Millionen Euro (250 Millionen US Dollar) geschätzt. Die KIRCHE IN NOT-Kampagne “Zurück zu den Wurzeln” ruft grenzüberschreitend dazu auf, sich an dieser Mammutaufgabe zu beteiligen.

Vertriebene Christen nach dem Exodus nicht vergessen

Dank Unterstützern aus der ganzen Welt konnte das Hilfswerk KIRCHE IN NOT bisher Tausende irakischer Christen in ihre Orte zurückbringen: „Zuerst halfen wir mit Nothilfe-Projekten und Wohn-Containern, damit die Vertriebenen ein Dach über dem Kopf und Kinder Schulunterricht erhalten,“ schildert Johannes Freiherr Heereman: „Glücklicherweise konnten inzwischen viele in gemeinsam genutzte Häuser umziehen,“ fügt der geschäftsführende KIRCHE IN NOT-Präsident hinzu. Das internationale Hilfswerk half zudem mit Mietzuschüssen, Nahrungsmittelpaketen, Existenzhilfen an vertriebene Priester und Schwestern sowie beim Wiederaufbau von Kapellen.

KIRCHE IN NOT hat über nahezu drei Jahre mehr als 35 Millionen Euro für die Rückkehr der Christen in den Irak gesammelt. “Aber wir haben noch viel Arbeit vor uns”, betont Heereman. Spenden und Gebete für diese vom Leid gekennzeichneten Christen seien gleichermaßen wichtig. KIRCHE IN NOT will mit dieser Kampagne die Hoffnung auf das persönliche „Bethlehem“ für irakische Flüchtlinge greifbarer machen: „Ihre Heimat ist noch sehr vom Krieg gezeichnet. Trotzdem wollen sie zurück zu ihren Wurzeln. Das ist mutig,“ betont der KIRCHE IN NOT-Präsident und mahnt: „Wir dürfen die christliche Minderheit nach dem Exodus nicht alleine lassen.“ 

Die Webseite www.irak-wiederaufbau.at informiert über diese große und wichtige Initiative mit neuesten Nachrichten, Fotos und Videos.

Um das Überleben der christlichen Minderheit in einer der Ursprungsregionen des Christentums zu erhalten, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden - online unter www.kircheinnot.at oder auf das Spendenkonto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
IBAN: AT71 2011 1827 6701 0600
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Irak Wiederaufbau

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen