Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Papst Franziskus besucht Chile: Ein Friedensbote für die ganze Gesellschaft

Zum zweiten Mal in seiner Geschichte bereitet sich Chile auf den Besuch eines Papstes vor. Das heutige Chile, das den Heiligen Vater besuchen wird, unterscheidet sich grundlegend von dem Land, das vor 30 Jahren den heiligen Johannes Paul II. willkommen hieß. Es war der erste Papst, der überhaupt diese Nation besuchte. Nun bereitet sich das ganze Land darauf vor, vom 15. bis zum 18. Januar Papst Franziskus zu empfangen. Laut dem Geschäftsführenden Direktor des Nationalausschusses für den Papstbesuch, Javier Peralta, reist Franziskus bevorzugt in Orte mit teils heftigen Problemen. Der Heilige Vater wird im Rahmen eines sehr dichten Programms drei Städte besuchen. Zunächst die Hauptstadt Santiago, wo fast die Hälfte der Bevölkerung Chiles wohnt. Danach fährt er nach Temuco in die Araucanía-Region, wo der sogenannte „Mapuche-Konflikt“ tobt. Diese indigene ethnische Gruppe fordert ihre Rechte gewaltsam ein. Der Besuch endet in Iquique, im Norden des Landes. In der Region leben viele Migranten, was für die Chilenen eine Herausforderung darstellt.

„Als Päpstliche Stiftung freut uns diese Nachricht außerordentlich. Wir sind davon überzeugt, dass sein Besuch uns nicht gleichgültig lassen wird. Seine Botschaft wird zutiefst ins Herz der Chilenen dringen. Wir hoffen, dass er als Friedensbote nicht nur den Katholiken, sondern der ganzen Gesellschaft Gutes tut. Denn er sucht die Einheit und den Frieden. Er arbeitet für die Bedürftigen und die Leidenden“, sagt Carlos Valenzuela, Nationaldirektor von KIRCHE IN NOT-Chile.

Die Gesellschaft im heutigen Chile ist zerrissen. Das Vertrauen in die Institutionen einschließlich der Katholischen Kirche ist seit dem letzten Papstbesuch geringer geworden. „In unserer Gesellschaft ist die Lage sehr angespannt. Dies drückt sich in einer zerrütteten Stimmung in der Gesellschaft, in einem verminderten Respekt vor dem gesellschaftlichen Dialog, in der zunehmenden Schwierigkeit, nationale Vereinbarungen zu treffen, sowie in einem allgegenwärtigen gegenseitigen Misstrauen aus, das die Begegnung und den Dialog im Land kaum möglich macht“, sagte Bischof Fernando Ramos, der Nationalkoordinator für den Papstbesuch.

Entsprechend wählte der Papst als Leitspruch: „Frieden gebe ich Euch“. Die chilenische Kirche ist dabei unaufhörlich mit gutem Beispiel vorangegangen. Sie arbeitet dafür, eine auf dem brüderlichen Dialog und auf dem Wert des Lebens basierende Begegnung zu fördern. Gerade der Lebensschutz in allen Lebensumständen spielt eine Schlüsselrolle in den gesellschaftlichen Konflikten der letzten Monate.

„Der Besuch eines Papstes ist ein großes Geschenk. Es ist Christus selbst, der in der Person Franziskus’ unsere Herzen berührt“, führt María Covarrubias aus, die Präsidentin von KIRCHE IN NOT-Chile. Hinsichtlich der jetzigen Lage im Land fügt sie hinzu: „Für ein durch die Legalisierung der Abtreibung schmerzlich geschlagenes Land bringt der Papstbesuch eine erneuerte Hoffnung ins Leben der Christen. Gott hat uns als Protagonisten einer Zukunft auserwählt, der wir mit Glauben und mit Gottvertrauen entgegengehen sollen. Die Früchte des Papstbesuchs hängen von der Aufnahme ab, die ihm jeder einzelne Chilene in seinem Herzen bereitet.“

KIRCHE IN NOT unterstützt besonders die Ausbildung von Seminaristen und ständigen Diakonen in Chile. Dank der vielen Messintentionen und -stipendien hilft das Päpstliche Hilfswerk auch den Priestern verschiedener chilenischer Diözesen, die es am meisten bedürfen.

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen