Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Zentralafrikanische Republik: KIRCHE IN NOT gewährt eine Sondernothilfe für die Diözese Bangassou

Seit Dezember 2012 wird ein großer Teil der Zentralafrikanischen Republik von einem heftigen Krieg heimgesucht, bei dem sich die muslimischen Selekamilizen und die nicht-muslimischen Anti-Balaka-Milizen gewaltsam bekämpfen und die Zivilbevölkerung in Angst und Schrecken versetzen.

Nach Bedrohungen und gewaltsamen Übergriffen und nachdem viele besiedelte Gebiete der Diözese Bangassou niedergebrannt wurden, hat Bischof Juan José Aguirre beschlossen, die katholischen Schulen wieder zu eröffnen. Die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT unterstützt dieses Nothilfeprojekt.

Um die Schulen wiedereröffnen zu können, müssen die Familien, die in den Busch oder in den benachbarten Kongo geflohen sind, als ihre Dörfer dem Erdboden gleichgemacht wurden, ihre Häuser wieder aufbauen und das Gemeindeleben wiederherstellen. „Wir glauben, dass es für sie eine große Hilfe wäre, wenn wir ihnen das Stroh, das am schwierigsten zu beschaffen ist, das aber als Baumaterial dringend benötigt wird, zur Verfügung stellen könnten,“ sagt Bischof Aguirre.

Trotz der Gefahr haben die Priester bereits einige der zerstörten Dörfer besucht, um ca. 2.000 registrierte Schüler zu unterrichten. Um zu gewährleisten, dass die Schulen normal funktionieren, gehen Kinder aller Religionsgemeinschaften zusammen in dieselbe Klasse. Es sei zu hoffen, dass dies die Eltern dazu veranlassen werde, die Zukunft ihrer Kinder an die erste Stelle zu setzen und nicht den Konflikt fortdauern zu lassen. „Wie denken, dass dieses Projekt dazu beitragen kann, den sozialen Zusammenhalt zwischen den Angehörigen aller Religionen in der Diözese zu stärken,“ sagt Bischof Aguirre zu KIRCHE IN NOT.

Die Unterstützung von 22.500 Euro, die KIRCHE IN NOT für dieses Versöhnungsprojekt gewährt, wird dazu dienen, die Gehälter der Lehrer an acht katholischen Schulen zu zahlen und 500 Häuser mit Stroh wiederaufzubauen.

Foto: Fundacions Bangassou

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen