Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Weihnachten kehrt in die Häuser und Kirchen in Syrien zurück

Wie die Christen und die vertriebenen Familien aus Marmarita und Homs das Weihnachtsfest feiern. In Syrien sind der Schmerz und der Tod noch allgegenwärtig. Obwohl der Krieg, der seit 2011 das Land verwüstet, kaum noch in den Nachrichten erwähnt wird, sind die Menschen weiterhin mit den Zerstörungen, mit dem Mangel an Lebens- und Arzneimitteln sowie mit der humanitären Not konfrontiert.

Viele Familien erleben am eigenen Leib das Leid, ohne ein Zuhause leben zu müssen – so wie es der Heiligen Familie aus Nazareth in Bethlehem erging. Sie fand dort keine Herberge, und musste die Nacht in einem Stall verbringen. In der Kleinstadt Marmarita, die sich im sogenannten „Tal der Christen“ befindet, leben tausende Menschen, die durch den Krieg zu Vertriebenen geworden sind. Unter ihnen befinden sich auch Elias Ghattas und seine Frau Lina Salloum. Für sie ist Weihnachten nicht mehr wie früher: „Es herrscht nicht mehr so viel Freude, erst recht nicht in Familien wie der unseren, die geliebte Menschen verloren haben. Wir haben einen Sohn in der Armee. Das größte Geschenk für uns wäre, dass er nach Hause zurückkehrt und nie mehr fortgehen müsste.“

Foto: Elias und Bashar Ghatta

Die junge Majd Jallhoum arbeitet ehrenamtlich im Hilfezentrum St. Peter der katholisch-melkitischen Kirche von Marmarita, und hilft dort Menschen wie Elias und Lina. Sie erinnert sich an das erste Weihnachten nach Kriegsbeginn. „Wir waren nicht in der Lage zu feiern. Es fiel uns schwer, zusammen zu essen, einen Trinkspruch vorzubringen, die Wohnung zu schmücken ..., während um uns herum Menschen starben.“

Majd wurde vor mehr als sieben Jahren aus ihrem zuhause vertrieben. „Wir sind aus Damaskus hierher gekommen, wohin wir zunächst geflüchtet waren. Wir mussten aber auch von dort fliehen wegen der Kämpfe um die Hauptstadt. So kamen wir ins Tal der Christen“. Ähnlich ist es vielen anderen Vertriebenen ergangen, die mehrmals fliehen und eine neue Zufluchtsstätte suchen mussten.

„Als wir im Tal der Christen ankamen, stellten wir fest, dass hier sehr wohl mit Begeisterung Weihnachten gefeiert wurde. Die Straßen wurden beleuchtet und geschmückt. Auf den Plätzen wurden Weihnachtsbäume aufgestellt. So begann ich, zusammen mit meiner Familie, die Geburt Jesu wieder zu feiern“, erzählt Majd. „Wir feiern freilich nicht so wie in Homs. Dort herrschte eine größere Freude, es wurde ein großer Weihnachtsbaum auf einem Platz der Altstadt von Homs aufgestellt. Es gab auch ein Feuerwerk. Durch den Lichterschmuck war alles sehr schön.”

Pater Walid Iskandafy ist der Pfarrer von St. Peter in Marmarita und der Direktor des Hilfszentrums St. Peter, das die vertriebenen Familien betreut. Er beschreibt die große Erwartungshaltung unter den Vertriebenen: „Einige, die seit Jahren kein Weihnachten mehr feiern konnten, lassen sich von der Freude der Einheimischen anstecken. Sie warten das ganze Jahr über auf dieses Fest.“

Der Geistliche erzählt, dass hier Weihnachten in ähnlicher Weise wie in anderen Teilen Syriens und des Nahen Ostens gefeiert wird. „In den Häusern werden eine Krippe und ein Weihnachtsbaum aufgestellt. Die Menschen versuchen, in der Großfamilie zu feiern: Eltern, Tanten und Onkel, Cousins und Cousinen, Großeltern. Sie gehen zusammen zur Christmette und zur Messe am ersten Weihnachtstag. Sie wünschen einander, auch Freunden und Bekannten, ein gesegnetes Weihnachtsfest. Die Menschen hier gehen von Haus zu Haus und schenken einander typische Weihnachtssüßigkeiten.“
Nicht weit von Marmarita, etwa eine Autostunde entfernt, nach dem Passieren mehrerer Militärkontrollen, liegt Homs. Dort konzentriert sich die christliche Gemeinschaft auf ein Altstadt-Viertel, Alt-Homs genannt. Diese Gegend wurde bei den Kämpfen sehr beschädigt, die von 2012 bis 2014 besonders schlimm waren. Zwischen den von den Raketeneinschlägen verursachten Trümmern werden die Häuser und die Kirchen nach und nach wieder aufgebaut.

Familie Houdaib gehört zu denjenigen, die Weihnachten in ihrem dank der Unterstützung durch die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT gerade wieder aufgebauten Haus feiern werden. „Wir werden voller Freude endlich in unserem Haus Weihnachten feiern können“, sagt Evon Hajjar, die Mutter und Großmutter. „Wir werden zwar keinen Weihnachtsbaum aufstellen können, denn sie sind wegen der gegenwärtigen schweren Wirtschaftskrise sehr teuer“, so Marwan, ein Sohn von Evon. „Aber für uns ist ein großartiges Geschenk, wieder zusammen zu Hause sein zu können.“

Die Houdaibs werden an Heiligabend die katholisch-melkitische Kathedrale Unserer Lieben Frau vom Frieden besuchen. Sie wurde ebenfalls mit Hilfe von KIRCHE IN NOT wieder aufgebaut und eröffnet. Von dort wünscht der melkitische Bischof von Homs Jean-Abdo Arbach frohe Weihnachten: „Wir wünschen den Frieden für Syrien und für all eure Länder. Ich bitte Gott um den Frieden für die ganze Welt und darum, dass der Krieg aufhört. Ich wünsche, dass sich alle Menschen lieben. Denn, wenn wir uns lieben, wird es Frieden geben. Gesegnete Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.“
Die Christen in Syrien haben im Krieg sehr gelitten. Als religiöse Minderheit in einem mehrheitlich muslimischen Land waren und sind sie ein leichtes Ziel, ein Sündenbock für dschihadistische Gruppen wie Daesh oder Al Qaida. Laut den Angaben der Ortskirche ist die Zahl der Christen in den letzten Jahren von 2,5 Millionen auf etwa 700.000 zurückgegangen.

Inmitten des Kampfes ums tägliche Überleben wird Weihnachten gefeiert. Dort, wo die konsumistische Zügellosigkeit keinen Platz hat, werden die Lichter des Weihnachtsbaums und die Krippe zu Zeichen echter Erlösung. Gott wurde geboren, und lebt in seinem Volk. Er leidet mit denen, die leiden. Er bringt Hoffnung in eine Welt, die die Erlösungsbotschaft mit Sehnsucht erwartet: „Ehre sei Gott in der Höhe und auf Erden Friede den Menschen, die der Herr liebt.“

Seit dem Beginn des Bürgerkrieges in Syrien 2011 hat KIRCHE IN NOT in Syrien fast 750 Projekte für rund 29,5 Millionen Euro finanziert. Weitere Informationen zur Syrien Kampagne finden Sie unter: www.syrien.kircheinnot.at

Um den Menschen in Syrien weiterhin beistehen zu können, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden – online ...hier oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT 
IBAN: AT71 2011 1827 6701 0600 
BIC: GIBAATWWXXX 
Verwendungszweck: Christen in Syrien

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen

„Kirche in Not“ veröffentlicht neuen Bericht zur Christenverfolgung

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun...

» weiterlesen