Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als geschäftsführender Präsident des Gesamtwerkes nun mehr den vielfältigen Aufgaben auf der internationalen Ebene widmen kann.

„Kirche in Not“ ist ein internationales katholisches Hilfswerk. Es leistet materielle Hilfe für Christen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden oder aus diesem Grund ihre Heimat verlassen müssen. Als pastorales Hilfswerk hilft es vor allem bei der Aus- und Weiterbildung von Seminaristen, Priestern, Schwestern und engagierten Laien, bei Renovierung, Neubau und Einrichtung von Kirchen, Kapellen, Gemeindezentren und Ordenshäusern, beim Übersetzen und Verlegen der Bibel und anderer religiöser Literatur, beim Aufbau und Ausstrahlung religiöser Rundfunkprogramme, bei der Anschaffung von Fahrzeugen, Mopeds und Rädern, sowie durch Messstipendien und Existenzhilfen.  „Kirche in Not“  hilft aber auch dort, wo Christen durch Elend, Unterdrückung und andere Notlagen in Gefahr sind.

Dr. Michael Spallart: „Unsere Mission ist es, die Kirche überall dort auf der Welt zu unterstützen, wo ihr die materiellen Voraussetzungen fehlen ihre pastorale Aufgabe wahrzunehmen. Darüber hinaus wollen wir aber auch immer wieder auf die Situation der bedrohten und verfolgten Christen hinweisen und der zum Schweigen gebrachten Kirche eine Stimme verleihen. Weiterhin wollen wir eine Brücke der Solidarität zwischen unseren Wohltätern und den Projektpartnern in mehr als 140 Ländern der Welt sein“.

Der 1962 geborene Jurist Dr. Spallart ist verheiratet und hat drei Kinder. Er wird als Präsident dem Team um Nationaldirektor Herbert Rechberger mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen