Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Jordanien: Hilfe für christliche Flüchtlinge aus dem Irak

11.11.2014

Das katholische Hilfswerk "Kirche in Not" stellt 55.000 Euro als humanitäre Hilfe für christliche Flüchtlinge aus dem Irak zur Verfügung. Damit werden etwa 200 Familien aus der Region Mossul unterstützt, die in der katholischen Pfarrei "Maria Mutter der Kirche" in Amman, der Hauptstadt Jordaniens, Aufnahme gefunden haben.

Gemeindepfarrer Khalil Jaar sagte gegenüber "Kirche in Not": "Die Menschen sind hier mit nichts angekommen. Deshalb brauchen sie dringend alles, was irgendwie nützlich sein kann wie Schuhe, Kleidung, Decken und Medizin. Hinzu kommen die Mahlzeiten für etwa 200 Familien täglich. Niemand weiß, wie viele Tage oder Monate sie in unserer Pfarrei leben werden." Pfarrer Jaar zufolge leben die Familien mittlerweile nicht mehr nur in Gemeinschaftsräumen des Pfarrgebäudes, sondern auch in von der Pfarrei angemieteten Wohnungen in der Umgebung. "Wir nehmen nach wie vor täglich Neuankömmlinge auf. Wir haben damit begonnen, kleine Wohnungen nahe unserer Kirche anzumieten. Darin bringen wir je mindestens zwei Familien unter, denn die Mietkosten sind sehr hoch."

Neben den Dingen des täglichen Bedarfs kümmert sich die Pfarrei auch um die psychologische Betreuung der Kinder und ihrer Eltern, organisiert Diskussionsgruppen und Gebetstreffen, so Pfarrer Jaar. Die vor den Milizen des "Islamischen Staats" (IS) aus Mossul geflüchteten Christen hätten Schreckliches erlebt. "Im Sommer haben die muslimischen Extremisten, die Mossul erobert haben, die Christen vor die Wahl gestellt, zum Islam zu konvertieren, eine Steuer zu bezahlen oder die Hinrichtung in Kauf zu nehmen. Das Resultat war ein Massenexodus der Christen in die halb-autonome Region Kurdistan. Ein Mann erzählte mir, wie sie bei der Flucht aus Mossul am IS-Checkpoint kontrolliert wurden. Es ist ihnen dort alles genommen worden: Geld, Pässe, Schmuck, Uhren. Der dreijährige Sohn durfte noch nicht einmal seine Milchflasche mitnehmen."

Jordaniens König Abdullah II. habe auf diese Verfolgungen mit der Aufnahme vieler Christen aus Mossul in seinem Land reagiert, so Pfarrer Jaar. "Der König hat sein Mitgefühl und seine Unterstützung für die verfolgten Gruppen erklärt und die gewalttätigen Akte des IS als unislamisch verurteilt."

"Kirche in Not" unterstützt die vom IS-Terror betroffenen Christen sowohl innerhalb wie außerhalb des Irak. Kürzlich gewährte das Hilfswerk vier Millionen Euro humanitäre Soforthilfe für die christlichen Binnenflüchtlinge im Irak.

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen