Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Kirche in Not unterstützt irakische Christen mit 12 Notfallhilfen

Im Auftrag der Barmherzigkeit: Kirche in Not unterstützt irakische Christen mit 12 Notfallhilfen
In einem kurz vor Anbruch des Winters ausgearbeiteten massiven Nothilfeprogramm sollen tausende vertriebene irakische Christen Essen, Unterkunft, Schulversorgung und Kindergeschenke erhalten. Das 4 Millionen Euro schwere Paket von Kirche in Not (KIN) – eins der größten in der 64-jährigen Geschichte Werks – beinhaltet auch Hilfeleistungen für die Pastoralarbeit von vertriebenen Priestern und Ordensschwestern.

Die Nothilfe im Detail:

Angesichts steigender Sorge um ihre Zukunft mit nahendem Winteranbruch beinhaltet das Notfallprogramm von Kirche in Not folgende Projekte:

  • Acht Schulen – vier in Ankawa und Erbil und der Rest in Dohuk –  für 15.000 Kinder (€ 2 Millionen)
     
  • Essenspackungen für vertrieben Familien, die völlig auf Hilfe von außen angewiesen sind (€ 630.000)
     
  • Anmietung von Wohnungen in Ankawa und Dohuk für vertriebene Familien (€ 400.000) 
     
  • 150 Wohncontainer für Notfallunterbringung (€ 470.000)
     
  • Weihnachtsgeschenke für 15.000 Kinder, bestehend aus warmen Kleidern (Mäntel und Socken), Stiften, Malbüchern, Gebetsartikeln und Kinderbibeln (€ 295.000)
     
  • Messstipendien für mehr als 100 geflohene irakische Priester, sowohl der chaldäischen als auch der syrisch-katholischen Kirche (€ 88.200)
     
  • Hilfe für 28 Seminaristen am Priesterseminar St. Peter in Ankawa (€ 39.000)

Spenden Sie jetzt für unsere irakischen Glaubensgeschwister!

Online spenden ...hier 

Seite 1 von 2    1 2  >  >>

Papst segnet 6000 Rosenkränze für Kriegsopfer in Syrien

Auftakt zu geistlicher Initiative von KIRCHE IN NOT. Am 15. August, dem Festtag Mariä Himmelfahrt, hat Papst Franziskus beim Angelusgebet auf dem Petersplatz 6000 Rosenkränze für Syrien gesegnet. Sie werden nun Menschen überreicht, deren Angehörige im Syrienkrieg entführt oder getötet wurden. Das ist Teil einer ökumenischen Initiative des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche...

» weiterlesen

Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“

Vor drei Monaten rissen Bombenanschläge auf christliche Kirchen und Hotels in Sri Lanka mindestens 250 Menschen in den Tod, rund 500 wurden verletzt. Es war der Ostersonntag. Der Inselstaat, in dem die Christen rund acht Prozent der Bevölkerung stellen, steht seitdem unter Schock. Gleichzeitig haben die Anschläge, die auf das Konto einer islamistischen Splittergruppe gehen, eine Welle der...

» weiterlesen