Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Kirche in Not unterstützt irakische Christen mit 12 Notfallhilfen

Im Auftrag der Barmherzigkeit: Kirche in Not unterstützt irakische Christen mit 12 Notfallhilfen
In einem kurz vor Anbruch des Winters ausgearbeiteten massiven Nothilfeprogramm sollen tausende vertriebene irakische Christen Essen, Unterkunft, Schulversorgung und Kindergeschenke erhalten. Das 4 Millionen Euro schwere Paket von Kirche in Not (KIN) – eins der größten in der 64-jährigen Geschichte Werks – beinhaltet auch Hilfeleistungen für die Pastoralarbeit von vertriebenen Priestern und Ordensschwestern.

Die Nothilfe im Detail:

Angesichts steigender Sorge um ihre Zukunft mit nahendem Winteranbruch beinhaltet das Notfallprogramm von Kirche in Not folgende Projekte:

  • Acht Schulen – vier in Ankawa und Erbil und der Rest in Dohuk –  für 15.000 Kinder (€ 2 Millionen)
     
  • Essenspackungen für vertrieben Familien, die völlig auf Hilfe von außen angewiesen sind (€ 630.000)
     
  • Anmietung von Wohnungen in Ankawa und Dohuk für vertriebene Familien (€ 400.000) 
     
  • 150 Wohncontainer für Notfallunterbringung (€ 470.000)
     
  • Weihnachtsgeschenke für 15.000 Kinder, bestehend aus warmen Kleidern (Mäntel und Socken), Stiften, Malbüchern, Gebetsartikeln und Kinderbibeln (€ 295.000)
     
  • Messstipendien für mehr als 100 geflohene irakische Priester, sowohl der chaldäischen als auch der syrisch-katholischen Kirche (€ 88.200)
     
  • Hilfe für 28 Seminaristen am Priesterseminar St. Peter in Ankawa (€ 39.000)

Spenden Sie jetzt für unsere irakischen Glaubensgeschwister!

Online spenden ...hier 

Seite 1 von 2    1 2  >  >>

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen