Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Kirche in Not unterstützt irakische Christen mit 12 Notfallhilfen

Im Auftrag der Barmherzigkeit: Kirche in Not unterstützt irakische Christen mit 12 Notfallhilfen
In einem kurz vor Anbruch des Winters ausgearbeiteten massiven Nothilfeprogramm sollen tausende vertriebene irakische Christen Essen, Unterkunft, Schulversorgung und Kindergeschenke erhalten. Das 4 Millionen Euro schwere Paket von Kirche in Not (KIN) – eins der größten in der 64-jährigen Geschichte Werks – beinhaltet auch Hilfeleistungen für die Pastoralarbeit von vertriebenen Priestern und Ordensschwestern.

Die Nothilfe im Detail:

Angesichts steigender Sorge um ihre Zukunft mit nahendem Winteranbruch beinhaltet das Notfallprogramm von Kirche in Not folgende Projekte:

  • Acht Schulen – vier in Ankawa und Erbil und der Rest in Dohuk –  für 15.000 Kinder (€ 2 Millionen)
     
  • Essenspackungen für vertrieben Familien, die völlig auf Hilfe von außen angewiesen sind (€ 630.000)
     
  • Anmietung von Wohnungen in Ankawa und Dohuk für vertriebene Familien (€ 400.000) 
     
  • 150 Wohncontainer für Notfallunterbringung (€ 470.000)
     
  • Weihnachtsgeschenke für 15.000 Kinder, bestehend aus warmen Kleidern (Mäntel und Socken), Stiften, Malbüchern, Gebetsartikeln und Kinderbibeln (€ 295.000)
     
  • Messstipendien für mehr als 100 geflohene irakische Priester, sowohl der chaldäischen als auch der syrisch-katholischen Kirche (€ 88.200)
     
  • Hilfe für 28 Seminaristen am Priesterseminar St. Peter in Ankawa (€ 39.000)

Spenden Sie jetzt für unsere irakischen Glaubensgeschwister!

Online spenden ...hier 

Seite 1 von 2    1 2  >  >>

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen