Jetzt spenden!

Berichte & Presse

#2015NigeriaPrayer: Gebetsaktion von „Kirche in Not“ vor den Wahlen in Nigeria

06.02.2015

Am 14. Februar 2015 wählt Nigeria einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament. Die letzten Wahlen im April 2011 gelten „zwar als die fairsten in der Geschichte Nigerias, waren aber auch die blutigsten“, so Corinne Dufka, leitende Wissenschaftlerin von Human Rights Watch für Westafrika. In 12 nördlichen Landesteilen wurden bei drei Tage andauernden Unruhen 800 Menschen getötet und 65.000 vertrieben. Die bevorstehenden Wahlen werden ebenfalls vom Terror der islamistischen Boko Haram überschattet, die eine Destabilisierung des Landes betreibt.

Ignatius Ayau Kaigama, Erzbischof von Jos, Vorsitzender der Nigerianischen Bischofskonferenz und der „Christian Association of Nigeria“ erklärt gegenüber „Kirche in Not“: „Es ist an der Zeit, Solidarität zu zeigen. Wir wollen freie und faire Wahlen, ohne Gewalt. Wir wünschen Demokratie, eine gute Regierungspolitik, und dass die militanten islamistischen Gruppen ihre Haltung ändern. Wir wollen friedlich zusammenleben, als Brüder und Schwestern. Ich bitte Sie deshalb um Ihr Gebet, damit die kommenden Wahlen friedlich, ohne Gewalt und ohne Blutvergießen verlaufen.“

Bischof Dashe Dome, dessen Diözese Maiduguri Kernland der islamistischen Terrorgruppe ist, ruft ebenfalls zu Gebet auf, um die Bedrohung durch Boko Haram zu überwinden: „Das Gebet für die Menschen ist das Wichtigste. Ich weiß, dass andere für uns beten, wofür ich sehr dankbar bin. Ich möchte die Gläubigen um das Gebet des „Gegrüßet seist Du Maria“ bitten, weil die Gottesmutter sich unserer Sache annimmt und weil wir die Jungfrau Maria sehr verehren.“

Die Gebetsaktion beginnt eine Woche vor den Wahlen am 7. Februar 2015. Sie möchte die Menschen aufrütteln und ermuntern, für den Frieden in Nigeria zu beten. Jeden Tag werden verschiedene, neue Gebete veröffentlicht. Die Aktion kann auch auf Twitter und Facebook verfolgt werden, unter: #2015NigeriaPrayer

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen