Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Ukraine: Kirche hilft unabhängig von Konfession

05.03.2015

„Kirche in Not“ unterstützt Friedensarbeit im Krisenland. Die katholische Kirche hilft den Opfern des Ukrainekonflikts ungeachtet ihrer Konfession. Dies sagte der Erzbischof von Lemberg, Mieczyslaw Mokrzycki, gegenüber dem weltweiten katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“. „Wir unterhalten Suppenküchen und verteilen Lebensmittel und Medikamente an Flüchtlinge und andere Bedürftige. Die Familien von Soldaten versorgen wir nicht nur mit Nahrungsmitteln, sondern betreuen sie auch seelsorglich“, so der Erzbischof.

Mokrzycki, der vor kurzem Papst Franziskus im Rahmen eines Ad-Limina-Besuchs in Rom traf, berichtet, dass der Heilige Vater den ukrainischen Bischöfen sehr genau zugehört habe. „Er hat uns versprochen, sich bei den politisch Verantwortlichen und den internationalen Institutionen für einen Frieden in der Ukraine einzusetzen“, sagte der Erzbischof. Der Papst habe den ukrainischen Bischöfen auch materielle Hilfe für deren Friedensarbeit zugesagt, betonte der Erzbischof von Lemberg.

Die Hilfsaktion der katholischen Kirche in der Ukraine gilt Flüchtlingen aus den umkämpften Gebieten im Osten des Landes wie auch Bedürftigen in der Westukraine. „Kirche in Not“ unterstützt kirchliche Hilfsaktionen in mehreren ukrainischen Diözesen mit mehr als 130.000 Euro.

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen