Jetzt spenden!

Berichte & Presse

Nigeria: Nothilfe für Flüchtlinge

Tausende Menschen auf der Flucht vor „Boko Haram“. Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ hat für Flüchtlinge im Nordosten Nigerias, die vor den Angriffen durch die Terrorgruppe „Boko Haram“ geflohen sind, eine Notfallhilfe zur Verfügung gestellt. Bei der Verteilung sei nicht zwischen Christen und Muslimen unterschieden worden, denn alle Menschen seien betroffen, betonte der Bischof der Diözese Maiduguri, Oliver Dashe Doeme, gegenüber „Kirche in Not“. „Was zählt, ist die gemeinsame Menschlichkeit“, sagte er.

Das Geld wurde für Wasser, Lebensmittel, Unterkünfte, Decken, Moskitonetze und medizinische Versorgung verwendet. „Kirche in Not“ unterstützt die Kirche in Nigeria darüber hinaus seit vielen Jahren auch in der Seelsorge. Wie der Bischof weiter mitteilte, hätten die Menschen in der Region alles, wofür sie gearbeitet hätten, an die Terroristen von „Boko Haram“ verloren.

Seit über fünf Jahren werden die Menschen im Nordosten Nigerias durch Angriffe von „Boko Haram“ bedroht. Viele Städte und Dörfer sind gebrandschatzt worden. Tausende Menschen haben ihre Heimat verlassen und sind auf der Flucht, besonders Frauen und Kinder. Viele von ihnen hätten die Tötung männlicher Familienangehöriger erlebt und seien traumatisiert, so der Bischof weiter.

Er dankt den Wohltätern von „Kirche in Not“ für diese Notfallhilfe. Sie seien die ersten, die in dieser Zeit des Schmerzes und Leidens an der Seite der Menschen stünden.

„Kirche in Not“ bittet um Spenden für die Arbeit der Kirche in Nigeria. 

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen