Jetzt spenden!

Echo der Liebe

ECHO DER LIEBE erscheint alle zwei Monate und berichtet aus der Arbeit des Hilfswerks. Neue Projekte werden vorgestellt, der Fortgang älterer Projekte wird beschrieben, und auch die Reaktionen der Wohltäter und Projektpartner sind in der Zeitschrift nachzulesen.

ECHO der Liebe Nr. 6/2019

Hier können Sie das Echo der Liebe Nr. 6/2019 online lesen:

 


ECHO der Liebe Nr. 5/2019 mit Jahresbericht 2018

Hier können Sie das Echo der Liebe Nr. 5/2019 mit dem Jahresbericht 2018 online lesen:
 

ECHO der Liebe Nr. 4/2019

Hier können Sie das Echo der Liebe Nr. 4/2019 online lesen:
 

ECHO der Liebe Nr. 3/2019

Hier können Sie das Echo der Liebe Nr. 3/2019 online lesen:

ECHO der Liebe Nr. 2/2019

Hier können Sie das Echo der Liebe Nr. 2/2019 online lesen:

ECHO der Liebe Nr. 1/2019

Hier können Sie das Echo der Liebe Nr. 1/2019 online lesen:

ECHO der Liebe Nr. 9/2018 - Weihnachtskarte

Echo_der_Liebe_9_2018.pdf
ECHO der Liebe Nr. 9/2018 als PDF
pdf-Format (ca. 211 KB)

Hier können Sie das Echo der Liebe Nr. 9/2018 online lesen:

ECHO der Liebe Nr. 8/2018

Hier können Sie das Echo der Liebe Nr. 8/2018 online lesen:

ECHO der Liebe Nr. 7/2018

Seite 1 von 11    1 2 3 4 5 6 7 8 9  >  >>

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen