Jetzt spenden!

Wiederaufbau christlicher Dörfer im Irak

Helfen Sie Christen bei der Rückkehr in Ihre Heimat!

Mehr Informationen über unsere Hilfe für den Wiederaufbau christlicher Dörfer in der Niniveh-Ebene finden Sie auf unserer Webseite: www.irak-wiederaufbau.at

Ruwida Nashwan (15): “Ich bin froh bald zurückzukehren zu können”

“Mein Ehemann Nashwan arbeitet seit nunmehr vier Tagen in Karakosch,“ erzählt uns seine Frau Sindis Marzena (35). Nashwan Esif (45) betreibt eine Baustoffhandlung in Karakosch und es läuft gerade gut – jetzt wo die Stadt wiederaufgebaut wird. Die Familie lebt zeitweise in Telleskuf und möchte noch vor dem Schulanfang zurück nach Karakosch. Ruwida (15), Rame (13) und Revan (7), werden die Schule in ihrer Geburtsstadt besuchen. „Ich bin in der 9. Klasse, „ sagt Ruwida. Nach der Sekundarstufe, der 12. Klasse, möchte ich Musik studieren. Ich bekomme schon in Telleskuf, von Pater Bentham, drei mal die Woche Musikunterricht.“

„Ich bin froh bald wieder zurückzukehren,“ sagt Ruwida lächelnd. „Wir werden bei meinem Onkel wohnen, weil unser altes Haus bis auf die Grundmauern verbrannt ist und es bis heute noch nicht wiederaufgebaut wurde. Ich kann mich noch gut an das Leben in Qaraqosch erinnern. Es war alles so schön: unser Haus, die Straße und die Kirche. Unsere jüngste Schwester Ravena hat niemals in Karakosch gelebt, weil sie dort nicht geboren wurde. Ich möchte wirklich wieder nach Hause.“

Ökumene: Katholiken und Russisch-Orthodoxe helfen gemeinsam Christen im Nahen Osten

Eine Delegation des Moskauer Patriarchates hat in diesen Tagen die internationale Zentrale des internationalen Hilfswerks KIRCHE IN NOT besucht, um weitere gemeinsame Hilfsaktionen im Nahen Osten zu besprechen. Thema der Besprechungen war die Entwicklung weiterer gemeinsamer Projekte in Syrien und im Irak als Antwort auf den Aufruf, den Papst Franziskus und Patriarch Kirill im Februar 2016 bei...

» weiterlesen

„Westliche Länder verschließen Augen vor Christenverfolgung“ - „Kirche in Not“ an Bericht des britischen Außenministeriums beteiligt

Das britische Außenministerium hat einen Bericht über Christenverfolgung veröffentlicht – die erste Studie dieser Art von Seiten einer nationalen Regierung. Das Dokument wurde von einer unabhängigen Kommission im Auftrag des britischen Außenministers Jeremy Hunt verfasst. Dieser gehörten neben Regierungsmitarbeitern und Experten auch Nichtregierungsorganisationen an – unter ihnen auch...

» weiterlesen