Jetzt spenden!

Guinea-Conakry

Bau eines neuen Schlafsaals für das Priesterseminar in Conakry

Die Katholische Kirche in Guinea konnte sich aufgrund des Widerstandes, den sie leistete, in den Jahren der Diktatur kaum entfalten. Nur drei Diözesen unterhält sie heute. Die angehenden Priester mussten lange Zeit im benachbarten Senegal und Mali studieren. Inzwischen hat die Katholische Kirche in Kendoumaya in der Erzdiözese Conakry jedoch ein eigenes Priesterseminar. KIRCHE IN NOT hat die Entstehung des Seminars stark unterstützt. Jedoch konnten die angehenden Priester hier bislang nur Philosophie studieren. Zum Theologiestudium mussten sie bislang noch immer nach Mali gehen. Das soll sich jedoch ändern, und so helfen wir  auch bei der Erweiterung des Seminars, dem Bau eines Schlafsaals für Theologiestudenten und außerdem unterstützen wir die Ausbildung der 69 angehenden Priester. 

» weiterlesen

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen