Jetzt spenden!

Kongo

Ausbildungshilfe für 83 Seminaristen

Afrika ist für die Katholische Kirche ein Kontinent der Rekorde: Jeder neunte Priester, jeder vierte Seminarist und jeder sechste Katholik der Welt lebt auf diesem Kontinent! Viele Priesterseminare platzen aus allen Nähten, und die Zahl der Priester steigt im Gegensatz zu anderen Teilen der Welt jedes Jahr. In der Republik Kongo erlebt der Glaube jedoch gerade erst wieder langsam einen Aufschwung, nachdem das Land zwischen 1969 und 1991 unter kommunistischer Herrschaft gestanden und die Kirche unter Repressalien zu leiden hatte. In dem einzigen Seminar des Landes, das sich in der Hauptstadt Brazzaville befindet, bereiten sich 83 junge Männer darauf vor, eines Tages Priester zu werden. Damit die angehenden Priester eine gute und solide Ausbildung erhalten, unterstützt KIRCHE IN NOT das Seminar in Brazzaville auch in diesem Jahr wieder. 

» weiterlesen

Ausbildungshilfe für acht Seminaristen aus der Diözese Impfondo

Immer wieder hört man die erfreuliche Nachricht, dass die Zahl der Priester in Afrika steigt. Zugleich steigt aber auch die Zahl der Gläubigen, und so herrscht in manchen Gebieten dennoch Priestermangel. So ist es beispielsweise in der Republik Kongo.  So ist Bischof Jean Gardin froh, dass sich zur Zeit acht junge Männer aus seiner Diözese auf die Priesterweihe vorbereiten. Die Kosten für ihre Ausbildung sind für ihn aber eine schwere Belastung, und so hat er sich auch in diesem Jahr wieder vertrauensvoll an „Kirch ein Not“ gewandt.

» weiterlesen

Innenausbau der Pfarrkirche von Pjetershan

Hilfe zur Anschaffung eines Kopiergerätes und religiöser Literatur für das Familienbildungszentrum der Diözese Owando

Hilfe für die Pastoralarbeit der Missionsstation in Epena.

Wiederaufbau eines Nonnenklosters in Loudima.

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen