Jetzt spenden!

Panama

Ein Auto für ein Missionsgebiet

Rio Congo ist die jüngste der zehn Missionszonen des Apostolischen Vikariates Darién in Panama. 3.500 Menschen leben hier über 38 Gemeinden verstreut. Die Menschen sind sehr arm. Die meisten sind aus dem Landesinneren zugewanderte Kleinbauern, die mit dem Anbau von Reis und Bananen mehr schlecht als recht über die Runden kommen. Wichtig ist ihnen jedoch ihr Glaube. Die Priester besuchen die Gemeinden regelmäßig, um die Heilige Messe zu feiern und die Sakramente zu spenden. Die Gläubigen sehnen sich nach ihrem Besuch. Die meisten Ortschaften sind aber nur in der Zeit zwischen Januar und April erreichbar, denn nur dann sind die Wege passierbar. In den übrigen Monaten verwandeln sich die Straßen in dem teils hügeligen Gebiet in lebensgefährliche Rutschbahnen. Den Priestern steht nur ein altes Auto zur Verfügung, das den schlechten Straßenverhältnissen nicht mehr gewachsen ist und das dringend ersetzt werden muss. KIRCHE IN NOT hat Hilfe für ein geländetaugliches Fahrzeug versprochen. » weiterlesen

Bau eines Pfarrhauses

Erst 52 Jahre alt ist die Diözese Daru-Kiunga im Westen Papua-Neuguineas. Die Menschen sind also erst höchstens in der dritten Generation katholisch. Dennoch ist die Kirche hier sehr aktiv. Schulen, Gesundheitseinrichtungen, Behindertenfürsorge, Berufsausbildung, AIDS-Prävention und die Versorgung von HIV-Infizierten – alles das hat die Diözese hier auf die Beine gestellt. Bischof Gilles... » weiterlesen

Kauf eines Außenbordmotorbootes für die Seminaristen der Diözese Bougainville

Renovierung des Gästehauses der Schwestern von St. Therese

Ein Kraftwagen für die Pfarrei in Bogia

Beihilfe zum Bau eines Zentralhauses für die Steyler Missionare

Hilfe zur Durchführung von Exerzitien für Ordensleute in der Diözese Daru-Kiunga

Unterstützung für die Ausbildung von Priesterseminaristen der Diözese Bereina

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen