Jetzt spenden!

Senegal

Renovierung einer Unterkunft für einen Priester

Mehr als 90 Prozent des westafrikanischen Landes Senegal sind Muslime. Christen machen eine Minderheit von lediglich 5 Prozent aus. Abbé Gabriel Pathé Faye ist seit 2017 verantwortlich für die Seelsorgeeinheit von Yendane. Das Gebiet umfasst mehrere große Dörfer sowie auch die Stadt Tivaouane. Von muslimischer Seite ist die Tendenz zu verzeichnen, die Gläubigen abzuwerben. Für Abbé Gabriel ist es also klar, dass er den Menschen dabei helfen muss, fest im Glauben zu stehen. Dazu muss er aber nahe bei den Menschen sein und sie intensiv betreuen und begleiten. Der Priester hat aber keine Unterkunft, um auf dem Gebiet seines pastoralen Sektor zu wohnen. Darunter haben die Gläubigen zu leiden. Wir möchten ihm bei der Renovierung eines Hauses helfen, damit er in der Nähe der Gläubigen leben kann. 

» weiterlesen

Eine Kirche für das Marienheiligtum in Savoigne

Die Pfarrgemeinde von Savoigne, die im Nordwesten des Landes im Grenzgebiet zu Mauretanien liegt, ist im Umkreis von 100 Kilometern die einzige katholische Gemeinde. Ihr gehören 375 Gläubige an. Sie ist aber ein Ort, der viele Gläubige auch von weither anzieht, denn dort wird eine aus dem 18. Jahrhundert stammende Statue verehrt, die die Muttergottes als „Unserer Lieben Frau vom Heil der Kranken“ darstellt. Die Zahl der Pilger wächst von Jahr zu Jahr und daher wird dringend ein richtiges Gotteshaus benötigt.

» weiterlesen

Ausbildungshilfe für 42 Seminaristen

Renovierung der Kapelle der Brüder vom Heiligsten Herzen Jesu in Nianing

Unterstützung für die Arbeit der Gesellschaft für Familienförderung

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen

„Kirche in Not“ veröffentlicht neuen Bericht zur Christenverfolgung

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun...

» weiterlesen