Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 27 griechisch-katholische Ordensschwestern in der Erzeparchie Kiew

Mai 2014
Europa Existenzhilfe

Während griechisch-katholische Christen in der Westukraine in der Mehrheit sind, gibt es in der Ostukraine nur wenige Katholiken, die noch dazu oft weit verstreut leben. In der Erzeparchie Kiew leben 240.000 Katholiken, die von nur 43 Priestern betreut werden. So ist der aufopferungsvolle Dienst der 27 Ordensfrauen ein wertvoller und wichtiger Pfeiler der Seelsorge. Die Ordensschwestern stammen aus sechs verschiedenen Kongregationen. Ihre Aufgaben sind vielfältig: Sie erteilen Katechese in Pfarreien, bereiten Kinder und Erwachsene auf den Empfang der Sakramente vor, betreuen alte Menschen in Altenheimen, arbeiten in der Gefängnisseelsorge, sind in Krankenhäusern tätig, sie führen die Hauswirtschaft des Priesterseminars und veranstalten Besinnungstage für verschiedene Zielgruppen

Vor allem die Arbeit mit der Jugend ist wichtig. Denn manche Kinder und Jugendlichen, die die Katechese und die kirchlichen Freizeitveranstaltungen besuchen, stammen zwar aus gläubigen Familien, aber zumeist ist dieser Glaube wenig entwickelt. Manche Eltern wissen genauso wenig wie die Kinder. Eine Mutter sagte einmal zu einem Priester: „Wie soll ich meine Kinder das Beten lehren, wenn ich selbst das Vaterunser erst gerade aus dem Fernsehen gelernt habe?“ Aber der Wunsch, mehr über Gott zu erfahren, ist bei vielen stark ausgeprägt. Häufig finden Eltern auch über ihre Kinder zum Glauben.

Da die Schwestern ihren wichtigen Dienst für Gottes Lohn verrichten und nicht selbst ihren Unterhalt bestreiten können, unterstützt „Kirche in Not“ ihren Lebensunterhalt jedes Jahr mit 500 Euro pro Schwester. Der Ökonom der Erzeparchie, Diakon Dr. Oleh Shepetyak, bedankt sich bei allen Wohltätern: „Ihre Hilfe ist für uns sehr bedeutsam. Sie ist die wichtigste Existenzunterstützung für unsere Ordensschwestern. Ohne Ihre Hilfe wären unsere Existenz und Pastoralarbeit kaum möglich. Wir danken Ihnen dafür ganz herzlich und beten bei jedem Gottesdienst für Sie und Ihre Spender.

Spendennummer: 438-05-39

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen