Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 27 griechisch-katholische Ordensschwestern in der Erzeparchie Kiew

Mai 2014
Europa Existenzhilfe

Während griechisch-katholische Christen in der Westukraine in der Mehrheit sind, gibt es in der Ostukraine nur wenige Katholiken, die noch dazu oft weit verstreut leben. In der Erzeparchie Kiew leben 240.000 Katholiken, die von nur 43 Priestern betreut werden. So ist der aufopferungsvolle Dienst der 27 Ordensfrauen ein wertvoller und wichtiger Pfeiler der Seelsorge. Die Ordensschwestern stammen aus sechs verschiedenen Kongregationen. Ihre Aufgaben sind vielfältig: Sie erteilen Katechese in Pfarreien, bereiten Kinder und Erwachsene auf den Empfang der Sakramente vor, betreuen alte Menschen in Altenheimen, arbeiten in der Gefängnisseelsorge, sind in Krankenhäusern tätig, sie führen die Hauswirtschaft des Priesterseminars und veranstalten Besinnungstage für verschiedene Zielgruppen

Vor allem die Arbeit mit der Jugend ist wichtig. Denn manche Kinder und Jugendlichen, die die Katechese und die kirchlichen Freizeitveranstaltungen besuchen, stammen zwar aus gläubigen Familien, aber zumeist ist dieser Glaube wenig entwickelt. Manche Eltern wissen genauso wenig wie die Kinder. Eine Mutter sagte einmal zu einem Priester: „Wie soll ich meine Kinder das Beten lehren, wenn ich selbst das Vaterunser erst gerade aus dem Fernsehen gelernt habe?“ Aber der Wunsch, mehr über Gott zu erfahren, ist bei vielen stark ausgeprägt. Häufig finden Eltern auch über ihre Kinder zum Glauben.

Da die Schwestern ihren wichtigen Dienst für Gottes Lohn verrichten und nicht selbst ihren Unterhalt bestreiten können, unterstützt „Kirche in Not“ ihren Lebensunterhalt jedes Jahr mit 500 Euro pro Schwester. Der Ökonom der Erzeparchie, Diakon Dr. Oleh Shepetyak, bedankt sich bei allen Wohltätern: „Ihre Hilfe ist für uns sehr bedeutsam. Sie ist die wichtigste Existenzunterstützung für unsere Ordensschwestern. Ohne Ihre Hilfe wären unsere Existenz und Pastoralarbeit kaum möglich. Wir danken Ihnen dafür ganz herzlich und beten bei jedem Gottesdienst für Sie und Ihre Spender.

Spendennummer: 438-05-39

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen