Jetzt spenden!

Hilfe beim Wiederaufbau von vier durch einen Taifun zerstörten Pfarrkirchen

Mai 2014
Asien Bauhilfe

Immer wieder gelangen die Philippinen durch schwere Naturkatastrophen in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Das schwere Erdbeben im Oktober 2013 und den verheerenden Taifun Hayan im November 2013 richteten schwerste Zerstörungen an und forderten zahlreiche Menschenleben. Auch viele Kirchen und kirchliche Einrichtungen wurden vollständig zerstört. Durch das Erdbeben stürzte beispielsweise der Glockenturm der Basilika von Cebu ein, wo das auf den Philippinen hochverehrte Gnadenbild des „Santo Nino“ (Jesuskind) befindet, das mit der Ankunft der Spanier im Jahr 1521 Cebu erreichte. Durch diese aktuellen Katastrophen rückten jedoch Schäden in den Hintergrund, die an anderen Orten auf den Philippinen bereits zuvor durch andere Naturkatastrophen angerichtet worden waren und bis heute nicht behoben werden konnten. Die katholische Kirche auf den Philippinen, die im Jahr 2021 ihr 500jähriges Bestehen feiert, steht vor enormen Herausforderungen beim Wiederaufbau.

Ein Beispiel für eine „vergessene Katastrophe“ ist der Taifun Bopha, der Anfang Dezember 2012 die Philippinen heimsuchte. Mehr als eintausend Menschen wurden getötet, 10.000 Häuser zerstört, es kam zu Erdrutschen und Sturzfluten, Felder wurden verwüstet und die Ernte vernichtet, und zahlreiche Straßen waren durch umgestürzte Bäume unpassierbar. Die Diözese Mati wurde schwer von diesem Taifun betroffen. Drei Orte wurden nahezu ausgelöscht. Vier Pfarrkirchen wurden stark oder komplett zerstört. Das kirchliche Leben findet daher noch immer in Zelten statt.

Die Diözese wurde 1984 gegründet. Sie hat fast 400.000 Katholiken, 41 Priester, 19 Pfarreien, und 1205 Kapellengemeinden und 1189 freiwillige Laienkatecheten, die in den 227 öffentlichen Grundschulen und in den Kapellen Katechese erteilen. Zudem gibt es vier männliche und acht weibliche Ordensgemeinschaften. Die Kirche ist sehr lebendig. Aber noch immer stehen die Gläubigen vor den Trümmern der vier durch den Taifun zerstörten Pfarrkirchen in Cateel, Baganga, Kinablangan und Lambajon. „Kirche in Not“ hilft hier mit 35.000 Euro.

Spendennummer: 329-01-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen