Jetzt spenden!

Bau einer Papst Johannes XXIII. geweihten Kirche in Toamasina

Juni 2014
Afrika Bauhilfe

Pater Pierino Limonta freut sich: In seiner Pfarrei entsteht eine neue Kirche! Was seine Freude noch größer macht, ist die Tatsache, dass Erzbischof Désiré Tsarahazana von Toamasina entschieden hat, dass das Gotteshaus Papst Johannes XXIII geweiht werden soll. Damit soll der 50. Todestag des Papstes, der am 27. April heilig gesprochen wird, und den 50. Jahrestag des Zweiten Vatikanischen Konzils geehrt werden. „Es wird eine Kirche des Konzils sein“, erklärt der Erzbischof.

„Wir freuen uns alle, und auch die Schule, die wir bauen werden, wird nach Johannes XXIII. benannt werden“, sagt Pater Pierino. Seit 36 Jahren ist der Italiener bereits Missionar in Madagaskar. Die meiste Zeit hat der Italiener im Urwald verbracht. Dort hat er mit den Menschen ihre Freude, ihre Gebete, ihre Hoffnung genauso geteilt wie ihren Schmerz, ihr Leid und ihre Krankheiten. Inzwischen steht er vor einer neuen Herausforderung: Er wurde zum Pfarrer der Herz-Jesu-Gemeinde von Toamasina ernannt. Sein Leben im Urwald hat er gegen den Dschungel einer sich rasch entwickelnden Hafenstadt an der Ostküste des im Indischen Ozean gelegenen Inselstaates eingetauscht.

In einem der Randgebiete der Großstadt Toamasina hat sich eine neue katholische Gemeinde entwickelt. Das Stadtviertel heißt Andranomadio und gehört der Herz-Jesu-Pfarrei an. Hier entsteht die neue Kirche. Die Menschen leben in großer Armut, sind aber auch sehr gläubig. Sie müssen weite Wege zu Fuß zurücklegen, wenn sie in der Pfarrkirche die Heilige Messe besuchen wollen.

Im Moment finden in Andronomadio Gottesdienste in provisorischen Räumlichkeiten statt, die viel zu klein für die zahlreichen Gläubigen sind. Mit dem Bau des neuen Gotteshauses wurde bereits am 11. Oktober 2013, dem Gedenktag Johannes XXIII., begonnen. Die Fundamente stehen bereits. Außerdem entsteht eine Schule, damit die Kinder eine Zukunft haben. Bereits jetzt kümmern sich Ordensfrauen um die Kindergartenkinder und um die Schüler der ersten drei Klassen, aber alles das ist noch ein Provisorium. Die Gegend von Toamasina wird immer wieder von heftigen Zyklonen heimgesucht. So wurde sie im Jahr 1986 nahezu vollständig zerstört. Daher ist es wichtig, dass solide gebaut wird.

Papst Johannes XXIII. schrieb einmal: „Wir sind nicht auf der Erde, um ein Museum zu hüten, sondern um einen Garten zu pflegen, der von blühendem Leben strotzt und für eine schöne Zukunft bestimmt ist.“ Dies ist es, was die katholische Kirche in Madagaskar tut. In Andranomadio werden die Kinder und Erwachsenen dank des Engagements von Pater Pierino und der Ordensfrauen in eine schönere Zukunft schauen dürfen.

Pater Pierino LImonta bittet „Kirche in Not“ um 50.000 Euro für den Bau der neuen Kirche.

Spendennummer: 134-01-19

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen