Jetzt spenden!

Ein Auto für den Pfarrer von Nablus

Juni 2014
Asien Motorisierung

Nablus ist die größte Stadt in den palästinensischen Autonomiegebieten und schaut auf eine altehrwürdige Geschichte zurück. Unter anderem befindet sich hier das Josefsgrab, eine der heiligsten Stätten des Judentums, aber auch eine Pilgerstätte für Christen, Muslime und Samaritaner. Die Autostrecke nach Jerusalem beträgt ca. 63 Kilometer. Die Stadt, die knapp 300.000 Einwohner hat, ist ein Industrie- und Handelszentrum. Unter anderem werden hier Seife und Süßigkeiten hergestellt. Die Einwohner sind jung: Mehr als die Hälfte ist unter 20 Jahre alt.

Die Mehrheit der Einwohner sind Muslime, aber es leben auch ca. 650 Christen in Nablus, von denen 250 katholisch sind. Pfarrer Johnny Abu Khalil betreut nicht nur die Katholiken, die in der Stadt selbst leben, sondern auch drei Filialgemeinden. Die katholische Kirche führt in Nablus außerdem auch eine Schule.

Um seine vielen Aufgaben bewältigen zu können, ist der Pfarrer auf ein Fahrzeug angewiesen. Nun ging sein Auto jedoch im vergangenen Winter in Flammen auf und brannte vollständig aus. Es ist nicht geklärt, wie dieser Brand verursacht wurde, aber Tatsache ist, dass er nun ohne Auto dasteht. Zwar hat ihm das Lateinische Patriarchat von Jerusalem vorübergehend ein Fahrzeug geliehen, damit er seinen Aufgaben überhaupt nachgehen und die Gläubigen seelsorglich betreuen kann, aber auch dieses Auto wird anderweitig benötigt, und Pfarrer Khalil braucht ein eigenes und hat daher „Kirche in Not“ um Hilfe gebeten. Wir haben versprochen, ihm mit 12.000 Euro zu helfen.

Spendennummer: 321-01-29

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen