Jetzt spenden!

Fertigstellung des Klosters der Klarissinnen von der Ewigen Anbetung

Juli 2014
Asien Bauhilfe

Rund 190.000 Katholiken leben in Kasachstan. Sie sind vor allem Nachkommen nach Zentralasien deportierter Polen, Ukrainer, Wolgadeutscher etc. In der ehemaligen Sowjetrepublik bekennt sich die Hälfte der Bevölkerung zum Islam. Christen der verschiedenen Konfessionen machen einen Anteil von ca. 13,5 Prozent aus, der Rest gehört keiner Religionsgemeinschaft an.

In der Stadt Pawlodar im Norden des Landes leben seit dem Jahr 2009 vier Klarissenschwestern, die der Erzbischof von Astana in seine Diözese eingeladen hatte, um hier ein kontemplatives Kloster zu gründen. In der Stadt mit ihren 400.000 Einwohnern gibt es nur eine katholische Pfarrei, und das Kloster ist das erste Klarissenkloster im ganzen östlichen Zentralasien.

2011 begannen die Schwestern mit dem Bau ihres Klosters sowie der Kapelle, in der sie die Ewige Anbetung des Heiligsten Altarssakramentes pflegen. Anfangs war es nicht so leicht, eine Baugenehmigung zu erlangen, aber die Schwestern ließen nicht darin nach, Gott im vertrauensvollen Gebet um Hilfe zu bitten, und so konnten sie schließlich mit dem Bau beginnen. Auch viele Jugendliche kommen zur Anbetung und interessieren sich für das Leben der Schwestern. Außerdem ist das Kloster auch ein Zentrum der Begegnungen zwischen Menschen verschiedener Religionszugehörigkeit geworden.

Die Schwestern haben uns um Hilfe in Höhe von 5.000 Euro gebeten, um die letzten Arbeiten ausführen zu können, die notwendig sind, damit sie das Kloster beziehen können. Wir sind uns sicher, dass unsere Wohltäter sie nicht im Stich lassen werden.

Spendennummer: 351-06-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen