Jetzt spenden!

Hilfe für Pastoralpraktika von 22 Seminaristen

Juli 2014
Afrika Theologische Ausbildung

„Seid Hirten mit dem ‚Geruch der Schafe‘, dass man ihn riecht –, Hirten inmitten ihrer Herde und Menschenfischer“, bat Papst Franziskus am Gründonnerstag 2013 in der Chrisam-Messe die Priester.  Bischof Fridolin Ambongo, der Apostolische Administrator der Diözese Kole, wünscht sich solche Priester. Daher sollen die jungen Männer, die sich am Priesterseminar darauf vorbereiten, eines Tages als Priester wahre Hirten ihres Volkes zu werden, nicht nur eine gute Ausbildung erlangen, sondern auch das wahre Leben in den Gemeinden kennenlernen.

Daher soll jeder der 22 Seminaristen ein einmonatiges Praktikum in einer der Pfarreien der Diözese absolvieren. Sie sollen die Arbeit, das Leben und die Sorgen, Fragen und Bedürfnisse der Gläubigen hautnah kennen lernen, damit sie als Priester wissen, zu wem sie gesandt sind. Nicht zuletzt erhofft sich der Bischof dadurch auch, dass junge Menschen durch den Kontakt mit den Seminaristen dazu ermutigt werden, in ihrem eigenen Leben eine Berufung zum Priestertum oder zum Ordensstand zu entdecken und ihr zu folgen.
Für die Fahrtkosten und alles, was die 22 Seminaristen sonst noch für ihr Praktikum benötigen, hat Bischof Abongo uns um Hilfe gebeten. Wir haben ihm 9.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 115-02-79

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen