Jetzt spenden!

Kinder in einem Slum in Caloocan-City freuen sich über 700 Kinderbibeln

Juli 2014
Asien Geistliche Literatur

Der Jubel der Kinder wollte kein Ende nehmen, als Pater Eduardo de Haza die langersehnten Gaben mitbrachte: 700 Kinderbibeln in der Nationalsprache Tagalog konnte der Missionar dank der Hilfe unserer Wohltätern verteilen.

Kinder gibt es viele in seiner Pfarrei in Caloocan-City. Sie zählt 70.000 Gläubige und liegt in einem riesigen Slum im Großraum der Hauptstadt Manila. Die Menschen wohnen dicht zusammengepfercht in ärmlichen Wellblechhütten. Sie leben vom Sammeln und Sortieren von Müll. Aber die Pfarrei ist lebendig: Jedes Jahr bereiten sich mehr als 1300 Mädchen und Jungen auf die Erstkommunion vor. Zudem gibt es einen Kinderchor, eine Gruppe der „kleinen Freunde Jesu“, Messdienergruppen und noch vieles mehr. Die Kinderbibeln sind eine willkommene Hilfe in der Katechese.

Pater Werenfried van Straaten, der Gründer von „Kirche in Not“, schrieb über die KInder: „Gott ist der Freund dieser Kleinen. Die Rührung, die uns überkommt, wenn wir in ihren Augen einen Schimmer des verlorenen Paradieses entdecken, ist nur eine blasse Wiedergabe dessen, was der Herr empfindet, wenn er die Reinheit seines eigenen Wesens in ihren unberührten Seelen sich widerspiegeln sieht. Sie sind frisch wie Frühlingsblüten und klar wie der Tau am Morgen. Er hat seine Freude an ihnen. Darum will er, dass man den Kleinen, denen das Himmelreich gehört, nicht verwehre, zu Ihm zu kommen.“ 
In der Pfarrei von Caloocan-City helfen nun 700 Kinderbibeln dabei, die Kinder zu Jesus zu führen.

Spendennummer: 329-20-89

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen