Jetzt spenden!

Messstipendien für drei Priester, die am Priesterseminar in Karatschi lehren

September 2014
Asien Mess-Stipendien

Mehr als 400.000 Priester weltweit wandeln in der Heiligen Messe Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi. Obwohl sie damit das Kostbarste haben, was es nur gibt, leben unzählige von ihnen in großer Armut. Viele sind alt und krank und können kaum noch ihre Hände zu Gott erheben, damit das Opfer Christi die Welt heile und heilige. Andere legen weite Wege zurück und sind unermüdlich im Einsatz, um Gott und Seine Frohe Botschaft zu den Menschen zu bringen. Dies tun sie für Gottes Lohn – ein Gehalt erhalten sie nicht. Um den Priestern ihren Dienst zu vergelten und ihnen ihre Dankbarkeit zu bezeugen, haben Gläubige ihnen seit jeher Messstipendien erteilt, das heißt, sie haben die Priester um eine Heilige Messe in bestimmten Anliegen gebeten und ihnen dafür Geld oder andere kleine Gaben gegeben.

Dabei geht es nicht darum, die Heilige Messe zu „bezahlen“, denn dies ist nicht möglich, sondern zu zeigen, dass wir als Christen Schwestern und Brüder sind und denjenigen, der, ohne Opfer und Mühen zu scheuen, Christus zu uns bringt, zu unterstützen und ihm zu danken. Für viele Priester in aller Welt ist dies ein unersetzlicher Beitrag zu ihrem Lebensunterhalt. Vor allem Priester, die an Priesterseminaren die zukünftigen Hirten der Kirche ausbilden und dabei rund um die Uhr zur Verfügung stehen, um den jungen Männern nicht nur eine gute akademische Ausbildung zukommen zu lassen, sondern sie auch menschlich und geistlich in jeder Hinsicht zu unterstützen, verdienen in vielen Ländern sehr wenig. Sie sind auf Messstipendien aus dem Ausland angewiesen, weil sie oft keine Pfarrei betreuen, wo die Gläubigen sie – wenn auch in bescheidenem Umfang – unterstützen könnten. So ist es beispielsweise in Pakistan, wo Christen nur eine kleine und leidgeprüfte Minderheit ausmachen.

In der 18-Millionen-Stadt Karatschi, die von Gewalt gebeutelt wird, bereiten sich am Priesterseminar Christus König derzeit 40 junge Männer auf die Priesterweihe vor. Drei der Priester, die an dem Seminar lehren, widmen sich ausschließlich der Ausbildung der zukünftigen Priester und sind nicht in Pfarreien tätig. Der Rektor des Seminars, P. Benjamin Shazad, hat uns auch in diesem Jahr wieder um Mess-Stipendien gebeten, um seine Priester unterstützen zu können. Unsere Wohltäter haben mit 2430 Euro geholfen.

Spendennummer: 328-04-39

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen