Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für acht Seminaristen aus der Diözese Impfondo

November 2014
Afrika Theologische Ausbildung

Immer wieder hört man die erfreuliche Nachricht, dass die Zahl der Priester in Afrika steigt. Zugleich steigt aber auch die Zahl der Gläubigen, und so herrscht in manchen Gebieten dennoch Priestermangel. So ist es beispielsweise in der Republik Kongo (auch bekannt als Kongo-Brazaville).  Das Land ist flächenmäßig fast so groß wie Deutschland, hat aber nur 4,5 Millionen Einwohner. Von ihnen sind ca. 2,5 Millionen katholisch. Die Gläubigen werden jedoch nur von knapp über 400 Diözesan- und Ordenspriestern betreut.

Auch in der Diözese Impfondo im Nordosten des Landes ist der Priestermangel zu spüren. Nach Angaben des Päpstlichen Jahrbuches kommen in der im Jahr 2000 neu errichteten Diözese 11 Diözesan- und 5 Ordenspriester auf 80.200 Katholiken. So ist Bischof Jean Gardin froh, dass sich zur Zeit acht junge Männer aus seiner Diözese auf die Priesterweihe vorbereiten. Die Kosten für ihre Ausbildung sind für ihn aber eine schwere Belastung, und so hat er sich auch in diesem Jahr wieder vertrauensvoll an „Kirch ein Not“ gewandt.

Bischof Gardin ist dankbar, dass unsere Wohltäter die Ausbildung der angehenden Priester in seiner Diözese regelmäßig unterstützen. Er schreibt uns: „Wir danken Gott und versichern Sie unserer Gebet. Möge Gott Ihr Werk und die Wohltäter segnen, die dabei helfen, dass der Glaube an Jesus, den Retter der Welt, verbreitet wird.“ Auch in diesem Jahr enttäuschen wir ihn nicht und helfen wir mit 6.000 Euro.

Spendennummer: 115-02-79

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen